Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 3. Oktober, 11.15 Uhr

Eine Sportkolumne, die mit geschichtsgeklitterter Oberweiten-Ähnlichkeit von Sophia Loren und Brigitte Bardot beginnt, mit Blacky Fuchsberger als Gefreiter Asch weitergeht, einen Abstecher zu 08/15-Autor Kirst und dessen Fehde mit Franz Josef Strauß macht, daran aktuelle Nazi-Skandälchen knüpft, gefolgt von einer Fair-Play-Medaillenreifen Aktion des Paderborners Kutschke, die keine ist, ebenso nicht die treuherzige Reaktion des Gladbachers Kramer, und die endet (wie gleich dieser überlange Satz) mit Robert Gernhardts Kragenbär und den – a sie landen! – Asylanten, ist jetzt schon online zu lesen. Punkt. Durchatmen. War’s grammatisch einigermaßen korrekt? Mal nachlesen … Moment … och jo, geht doch.

Sophia Loren und Brigitte Bardot wären auch gute Kandidatinnen für die laufende Wer-bin-ich?-Runde gewesen, hätten sie denn irgendwann in ihrem 80-jährigen Leben ansatzweise Sportliches geleistet. Die beiden gehören also nicht zu den gesuchten Drei, was kein allzu verräterischer Tipp sein dürfte. Die ersten Lösungen sind schon da, sieben Teilnehmer haben zusammen bereits 20 Punkte gesammelt, und ich nehme mir daher vor, nie mehr davon zu schwafeln, wie schwer es diesmal sei. Es gab schon leisen Spott (“so dramatisch schwer wie von Ihnen angekündigt war die Runde nun doch nicht”) . – Sieben mit zusammen 20 Punkten? Wie geht das? Eine von den sieben hält sich die Antwort auf die dritte Frage noch offen. Jedenfalls kann ich auch diesmal die Spitzengruppe nicht durch eine Tempoverstärkung auseinanderreißen.

Der Sport-Stammtisch steht also online. Dann muss ich mich auch schon um die nächste Kolumne fürs Seniorenjournal kümmern (Thema meines progressiven Alt-Tags diesmal: Hörgeräte und Unsichtbarkeit), im Anschluss gleich um die nächste “Nach-Lese” fürs Feuilleton, dazwischen “Anstoß”-Business as usual. Kaum Zeit also für die Milliarden von Kastanien und Walnüssen, die zur Zeit runterkommen. Was machen Sie eigentlich mit den Kastanien? Weg damit? Basteln? Mein Vater hatte immer eine in der Tasche, sei gut gegen Rheuma. Oder in den Wald bringen, als Äsung?

Jetzt aber erst einmal eine kleine Rad-Tour. Bei diesem Wetter Pflicht. Soviel Zeit muss sein.

Baumhausbeichte - Novelle