Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Matthias Weidner: Dach vom Gerätehaus saniert

Mit Vergnügen lese ich Ihre Fundstücke zum Subjekt-Objekt-Tausch und der daraus folgenden Verwirrung darüber, wer was mit wem eigentlich tut. Heute stieß ich auf eine Schlagzeile in der Gießener Allgemeinen, mit der der Autor sprachlich-grammatikalisch einen Schritt weitergeht und mit der er auf dem morgendlichen Hunde-Spaziergang meine Phantasie zu folgenden Gedanken anregte:

“Dach vom Gerätehaus saniert”

Das ist ja ein Ding! Geht das auch bei Wohnhäusern? Das wäre ja die Sensation und eine ungeheure Erleichterung für uns Hausbesitzer! Kein Herumlaufen und Herumklettern mehr, um zu schauen, ob irgendwas am Dach nicht stimmt. Kein angstvolles Lauschen, wenn es im Gebälk knackt. Kein Luftanhalten, wenn draußen der Sturm tobt, ob die Ziegel halten. Und wenn nicht, ist es auch egal, denn das Haus würde das Dach ja sanieren. Keine Gespräche mehr mit der Bank über die Finanzierung der Sanierung, nie mehr Angebote einholen … aber: geht das auch bei Wohnhäusern? Oder nur bei Gerätehäusern, die so heißen, weil sie mit den zur Selbstsanierung nötigen Geräten – es müßten ja Computer und Roboter sein – vollgestopft sind und keinen Raum mehr zum Wohnen lassen? Ein geschlossenes System also, das sich selbst genügt und dessen Ingenieure, wenn man sie fragt, warum sie so etwas konstruieren, im Geiste der von Ihnen mehrfach zitierten, sich die eigenen Genitalien leckenden Rüden antworten: “Weil wir es können!”

Aber halt! Wir sind ja im Nachrichtenteil, in dem es darum geht, über Tatsachen zu informieren und durch Genauigkeit und Präzision der Sprache genau diese Phantasie, die bei der Rezeption von Sachbotschaften eher stört, zu begrenzen. Dazu dient in der deutschen Sprache unter anderem auch die Grammatik mit den vier Fällen. Wenn aus welchen Gründen auch immer der Genitiv aus dem journalistischen Sprachbaukasten verschwunden ist, hier mein Vorschlag für eine Ersatzlösung: wenn schon falsch, dann richtig falsch, damit die Botschaft richtig ankommt! In unserem Fall hieße die Schlagzeile:

“Dem Gerätehaus sein Dach saniert”

Damit wäre der Genitiv vermieden, der Dativ angewandt; wir hätten hessisches Sprach-Lokalkolorit – und es wäre eindeutig! Was kann man mehr von einer Schlagzeile verlangen? (Matthias Weidner)

 

Baumhausbeichte - Novelle