Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Klaus Abel: Alte Zeiten

Ihr “Anstoß” vom 14. 8. hat mich an alte Zeiten erinnert. Der würdige Vorgänger William R. seines nicht weniger würdigen Nachfolgers Gerhard St. hat vor ziemlich genau 60 Jahren – nachdem Fritz Walter und seine Mannen gerade bei der WM gegen Ungarn sang- und klanglos 3:8 verloren hatten und außer ein paar unverbesserlichen Phantasten und mir keiner mehr auch nur einen Pfifferling für “unsere” Elf gab – eine nahezu geniale Prognose abgegeben. Unter der Überschrift “Weltmeisterschafts-Spinnereien bei 30 Grad im Schatten” zeigte er den Weg auf, wie “wir” doch noch Weltmeister werden könnten …

Die Zeilen fallen mir jeden Sommer bei der entsprechenden Temperatur wieder ein. Ich war damals Stift im 1. Lehrjahr bei der “Freien Presse” und durfte morgens “ablegen”, was die “alten” Metteure Karl K. und Willi W. (beide wohl gerade mal 40) in der Nacht zusammengebaut hatten.

William R. machte damals übrigens auch als Conferencier beim Betriebsfest und beim Fußballmatch Redaktion gegen Technik eine gute Figur und beeindruckte (mich) mächtig. (Klaus Abel, GFP/GAZ-Zeitungsnarr seit Leser-Kindesbeinen)

 

William Reinert, der schon lange nicht mehr lebt und den ich nie kennenlernen konnte, wechselte nach vielen Jahren als Sportchef unserer Zeitung, die damals  noch “Freie Presse” hieß, als Pressesprecher/-chef zu Mercedes nach Stuttgart.

 

Baumhausbeichte - Novelle