Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

P. F.: Experten und Fabulierer

Zuerst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich noch NIE einen

Leserbrief oder Lesermeinung oder so geschrieben habe.

 

Dies ist mein “Erster”!

Ich lese Ihre Kolumne so gut wie jeden Tag und das als erstes! :-)

Ich kann Ihnen vollumfänglich bestätigen, was Sie über das

Fabulieren zu Ihrem Thema “Stoß- und Wurfkenner” erkannt

haben, trifft vollständig auch auf mein Thema “Golfspiel” zu.

 

Ich kann Ihnen bestätigen, weit über 90% aller (deutschen)

Kommentatoren erzählen Prosa und das hat mit den Gedanken

und Aktionen der Golfer auf dem Platz nichts aber auch gar

nichts zu tun!!!

 

Ich fürchte, wenn wir echte Experten auf andern Gebieten

fragen, werden wir ähnliches erfahren. Ich würde das nicht

als “unschöner Gedanke” bezeichnen, eher schon, um nicht

zu forsch zu werden, “beängstigender Gedanke”.

 

Was mich berechtigt hier von, ja,  auch mir fällt es schwer,

Expertentum zu sprechen, liegt an meiner eigenen Golfleistung.

Meinen ersten Golfball habe ich mit “33″ (!) Jahren geschlagen.

3 Jahre später hatte ich Handicap -3 und wurde bei der

Rheinlandpfalz-Meisterschaft Dritter. Das war der Tag an dem

Lady Di verunglückt ist.

Weitere 2 Jahre später habe ich Handicap 0 erreicht. Ich war

Stammspieler in der Bundesliga. (Sind übrigens wie im Boxen alles echte Amateure.) Habe mehrere Regiofinales gewonnen gegen Spieler, die manchmal 30 Jahre jünger waren und meine Söhne hätten sein können. Habe mit Martin Kaymer in der Deutschen Amateur Meisterschaft gespielt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ein +(plus) Handicap. Zu guter letzt habe ich an zwei Amateur Europameisterschaften mitgespielt. Bei der zweiten in Dänemark war ich nach der 1 Runde der beste Deutsche Amateur. Ich habe dann kurz vor 50 noch versucht, auf die Profitour zu gehen und habe die “Qualifying School” zweimal in Frankreich mitgespielt. Ich war auf den Sprung zum Profi,  aber ich habe einfach 20 Jahre zu spät mit dem Golfen begonnen, und das und das liebe Geld haben mich bewegt, diesen Traum an den Nagel zuhängen.

Ich habe mit den Paul Casey, heute ein Weltklasse Golfer, gespielt, und war nicht  soweit weg mit meinem Können.

So das sollte reichen, damit Sie wissen, das ich kein Fabulierer bin. (P. F./S.)

 

 

 

 

 

 

 

Baumhausbeichte - Novelle