Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sport-Stammtisch: “Ein gigantisches Eigentor”, John Cleese, Jimmy das Gummipferd und eine finale Frage (vom 17. Juli)

Ein unfassbarer Skandal. Die deutschen Weltmeister »verhöhnen die Argentinier« (Spiegel), schießen mit einer »Schnapsidee« (Welt) »respektlos« (taz) und »geschmacklos« (Tagesspiegel) »ein gigantisches Eigentor« (FAZ). Reißen quasi mit dem Hintern gröhlend ein, was sie vier Wochen lang an weltweiter Sympathie aufgebaut haben. Pfui Teufel!
*
Der Tatbestand: Sie kommen gebückt auf die Bühne und singen »So geh’n die Gauchos.« Dann werfen sie sich in die Brust und in den aufrechten Gang und schmettern: »So geh’n die Deutschen.« So geh’n sie also dahin, die Sympathien.
*
Am liebsten würde das empörte Deutschland den Weltpokal beschämt zurückgeben und die ganze Welt um Verzeihung bitten. Ich verstehe das. Ich sehe nur eine einzige Möglichkeit, diese gigantische Entgleisung gebührend zu ahnden: Die menschenverachtende Tat muss vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag.
*
Eilantrag! Ich habe ihn schon gestellt, im Namen aller Betroffenen. Den Haag hat auch prompt reagiert und ihn mit einem Aktenzeichen  an das »Ministry of Silly Walks« weitergeleitet. Das Ministerium für alberne Gänge wird bekanntlich geleitet von John Cleese (wer es und ihn nicht kennt: Arbeitsnachweis ist auf Youtube zu kontrollieren), und bei ihm und seinen Monty Pythons ist dieser Fall nun wirklich in den besten, den einzig angemessenen Händen (Aktenzeichen »Die spinnen, die Deutschen«).
*
Tut mir leid, aber … nein: Tut mir nicht leid, denn ernsthaft kann ich diesen »Skandal« nicht kommentieren. Das alberne Liedchen wird seit vielen Jahren von siegestrunkenen Fans mit jeweils variierendem Gegnernamen gesungen, hat ungefähr das Niveau der »Polonaise Blankenese« und auch deren politische Brisanz, aber mit dem Gaucho im Text kommt es von der Promille-Siegesbühne vors Tribunal der Berufsbetroffenen. John Cleese, bitte übernehmen Sie!
*
Aber sollte der Skandal nicht doch eher von einem echten Gaucho beendet werden?  Ältere Leser erinnern sich vielleicht an Julio und sein Gummipferd Jimmy aus der Kinderbeilage (»Sternchen«) des Stern, Jahrzehnte ist’s her. Der Gaucho Julio konnte Jimmy nur reiten, wenn er ihn durch ein Ventil im Schwanz aufblies. Wenn er nicht mehr wollte oder Jimmy ihm auf die Nerven ging, ließ er ihm die Luft ab und steckte ihn in die Tasche. So, und jetzt machen wir’s Julio nach: Pffffffffffft.
*
War was? Und nun zum wirklich Wichtigen, zur Finalrunde von »Wer bin ich?«. Letzte Frage: Wer schildert hier, wie er sich vor seinem ersten Profispiel verletzte? »Meine Eltern waren nicht zu Hause, und ich hatte Hunger, da habe ich mir ein Stück Fleisch aus dem Gefrierfach geholt. Die Fleischstücke waren aneinandergefroren. Beim Versuch, die Teile auseinanderzuschneiden, ist mir das Messer ausgerutscht und voll in meine Hand rein. Ich wollte erst gar nicht ins Krankenhaus, weil ich Angst hatte, dass die Ärzte mir verbieten zu spielen. Ich hatte großes Glück, es waren keine Sehnen oder Nerven getroffen. Wer weiß, wie meine Karriere sonst gestartet wäre? Die Hand war ein paar Wochen lang taub, ich konnte sie nicht bewegen. Ich habe mit Verband gespielt und keinem, außer meinen Eltern, was davon gesagt.«
*
Wer ist’s? Wenn Sie es wissen und auch die neun zuvor im Lauf der WM Gesuchten erkannt haben, sind Sie gerüstet für die letzte, die entscheidende Frage: An wie vielen WM-Titeln waren die zehn Zitierten beteiligt, als Spieler im offiziellen Kader und/oder als Cheftrainer? Für die richtige Lösung gibt es vier WM-Sterne beziehungsweise vier WBI-Punkte (Einsendeschluss: 20. Juli).
*
Und da wäre noch meine Lieblingsüberschrift bei dieser WM. Am 7. Juli schrieb die Welt über den eloquenten Mats Hummels, er sei »einer zum Herzeigen«. Das sollte  auch in die Überschrift, doch da passte das »Herzeigen« offenbar nicht hinein, und so schrumpfte es zu der vom Text her unmotivierten Schlagzeile »Ein Spieler zum Herzen«. Aber waren unsere Weltmeister  nicht alle zum Herzeigen und zum Herzen!? (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt«  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle