Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Mittwoch, 16. Juli, 11.50 Uhr

Die letzte WBI-Frage ist gestellt und steht (im “Sport-Stammtisch” für morgen) schon online. Eigentlich wollte ich eine eigene “Wer bin ich?”-Kolumne schreiben, habe es dann aber bei der letzten Frage belassen, da ich unbedingt den “Skandal” thematisieren und damit nicht bis zu meiner nächsten Kolumne am Samstag warten wollte. Der vielleicht etwas “arme” Grund: Ich hatte Angst, meine Gags mit Monty Python und Jimmy dem Gummipferd fallen bis dahin vielleicht noch anderen ein, und dann sähe ich am Samstag wie ein Plagiator aus.

Mit meiner Veräppelung (bitte mal reinklicken in die “gw-Beiträge Anstoß”) veräppele ich auch mich, denn als ich von dem Gaucho-Lied las (die Massenveranstaltung habe ich mir nicht angesehen, weil Massenveranstaltungen jeglicher Art, egal für wen oder gegen was, mir unangenehm sind), dachte ich auch zuerst, uiuiui, das ist ja ganz schön peinlich. Doch dann erfuhr ich das, was ein Ex-Sportredakteur hätte wissen müssen, nämlich dass das alberne Liedchen zum festen Repertoire der Fans gehört, also zum ganz normalen Fußballwahnsinn gehört, den man mögen oder ablehnen kann, der aber zumindest in diesem Fall nichts mit dem zu tun hat, was man ihm jetzt unterschiebt. Aber noch einmal: Wer die Kolumne liest und sich auf den Schlips getreten fühlt, sollte wissen: Das Ganze ist auch Selbstveräppelung.

Kritisches will auch ich noch schreiben, allerdings nur auf den Fußball bezogen. Kommt dann am Samstag, wenn die Feierlichkeiten vorbei sind. Auch aus Pfarrer Lenz’ mich sehr beeindruckendem Text soll dann zitiert werden (den ich in ein paar Minuten ungekürzt in die “Mailbox” stelle).

Ebenso in ein paar Minuten in der “Mailbox”: der Bericht von Achim Meisinger vom Hartmannsweilerkopf. Sehr dumm von mir: Das Titelbild des Buches steht seit Monaten bei mir auf dem Bildschirm-Desktop und sollte mich an die Hartmannsweilerkopf-Etappe erinnern, aber im WM-Wahn ging halt alles andere unter. Unentschuldbar. Wäre so schön gewesen, das Bild und ein paar Textreminiszenzen am Etappen-Tag ins Blatt zu bringen. Hab’s schlicht und einfach und saublöd vergessen. In die Mail will ich auch die Fotos von Achim Meisinger einklinken, mal sehen, ob ich es technisch hinkriege. Wer die Vorgeschichte nachlesen will, sollte googeln mit den Suchwörtern “Anstoss”, “gw” und Hartmannsweilerkopf und in der Mailbox zum 3. Dezember 2013 zurückgehen (zur damaligen Mail von Achim Meisinger).

 

Baumhausbeichte - Novelle