Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Wolfgang Egerer: Pelops

Heute mal wieder die alten Griechen! – Sie hatten hier und da schon mal erwähnt, dass es sowohl der als auch die Peloponnes heißen kann.

Pelops war der Sohn des Tantalos, er hatte eine Schulter aus Elfenbein, weil sein Vater die Vermessenheit besessen hatte, die Götter so auf die Probe zu stellen, dass er ihnen Pelops als Speise zubereitete. Alle hatten es gemerkt außer Demeter, die unachtsam ein Stück der Schulter gegessen hatte. Als Klotho den Körper wieder aufkochte, wurde das fehlende Schulterstück durch eine Elfenbeinprothese ersetzt. Tantalos wurde zur Strafe in den Tartaros verbannt und dort den sprichwörtlichen Tantalosqualen ausgesetzt.

Pelops wurde von Ilos, dem König der Troas, aus seiner Heimat vertrieben und kam auf die später nach ihm benannte Peloponnes (= Insel des Pelops) nach Pisa, wo er sich um die Hand der Hippodameia bewarb. Zu diesem Zweck musste er ihren Vater Oinomaos im Wagenrennen besiegen. Oinomaos hatte bereits viele Freier seiner Tochter im Wagenrennen besiegt und darauf erschlagen. Oinomaos gewährte dem Herausforderer eine halbe Stunde Vorsprung, währenddessen er den Göttern einen schwarzen Widder opferte.

Pelops hatte von Poseidon Flügelrosse bekommen der Legende nach sowie einen Wagen, mit dem er auch über Wasser fahren konnte. Außerdem bestach er Myrtilos, den Wagenlenker des Oinomaos mit dem Preis der Hochzeitsnacht mit Hippodameia.

Dass er Myrtilos aber, als er seinen Lohn forderte, ins Meer stürzte, zog einen dauerhaften Fluch auf die Pelopiden herab. … Nach dieser Tat, fuhr Pelops bis an den Okeanos, wo er von Hephaistos für seine Bluttat reingewaschen wurde (also ist das mit der Beichte auch keine katholische Erfindung, wie man sieht). Danach … unterwarf die ganze Halbinsel, die danach nach ihm benannt wurde: Peloponnes, was Insel des Pelops bedeutet. Olympia übernahm Pelops vom örtlichen König Epeios in einem Eroberungszug.

Da Pelops es nicht geschafft hatte König Stymphalos zu unterwerfen, lud er ihn zu sich ein, was dieser auch tat. Dann ließ er ihn töten und in Stücke hacken, was den Göttern nicht gefiel, weshalb sie ganz Griechenland in eine Hungersnot stürzten. Um die Götter zu besänftigen, feierte Pelops die olympischen Spiele, womit wir schon mal den mystischen Ursprung der Spiele hätten.

siehe http://griechenland.alices-world.de/olympia/geschichte.html

(Wolfgang Egerer/Rosbach-Rodheim)

Baumhausbeichte - Novelle