Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Reinhard Schmandt: Pelops

Die gesuchte Person ist Pelops, der Sohn des phrygischen Königs Tantalos, der es überstand, von seinem Vater in Stücke geschnitten, den Göttern zum Mahl vorgesetzt zu werden.
Er verliebte sich in Hippodameia, die Tochter des Königs Oinomas von Elis, und musste gegen Oinomas im Wagenrennen antreten. Unterstützung erfährt er von Poseidon, der ihm einen Wagen mit schnellen Pferden zur Verfügung stellt, und- hier gibt es allerdings auch andere Versionen der Sage – durch den Wagenlenker von Oinomas mit Namen Myrtilos, dem er die Hälfte des Reiches anbietet, wenn er ihm hilft, das Rennen zu gewinnen. Vor dem Rennen ersetzt Myrtilos die eisernen Nägel des königlichen Wagens mit Blöcken aus schwarzem Wachs. Während des Rennens lösen sich die Räder von Oinomaos’ Wagen und er wird zu Tode geschleift. Pelops gewinnt die Königstochter Hippodameia und als Myrtilos sich an der schönen Königstochter vergreifen will,  stürzt ihn Pelops ins Meer.
Das Gebiet das nach Pelops benannt ist, ist die Halbinsel Peloponnes, auf der das Königreich Elis lag. (Reinhard Schmandt/Pohlheim)

Baumhausbeichte - Novelle