Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Karin Scheunemann: Casper und die Gebärmutter

Auch ich habe die Medaillenprognosen und Abstürze verfolgt, und mich hat dabei das Märchen der Carina Vogt ergriffen. Aber das Schmankerl kommt noch.Der Chef der internationalen Springer(?), Gian Carlo Caspar , mußte quasi als Höchststrafe die Siegerehrung der Springerfrauen vornehmen, denn vor nicht allzu langer Zeit begründete er die Nichteinführung des Frauen-Skispringens international, erst recht bei Olympia, mit der Erkenntnis, dies könnte sich schlecht auf die Gebärmutter auswirken! Was sich manche Männer für Sorgen um Frauen machen aber an der falschen Stelle (Mein Unterleib gehört mir). Das erinnert mich an die Skepsis der Fach-Männer zur Einführung von Hammer, Stabhoch und Dreisprung für Frauen vor Jahrzehnten bei einem Mainzer Kongress. Der altersweise Leiter brachte es auf den Punkt:" Also, bei Schwangerschaft würde ich nicht dazu raten". Das Ärgernis für mich  ist die indiskutable Dopingkontrolle einer Österreichischen Skiläuferin nachts um 23.5
 5 vor dem Lauf am nächsten Morgen. So sieht die richtige Vorbereitungsphase aus!
 (Karin Scheunemann/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle