Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montagsthemen (vom 6. Januar)

Dass es seit Tagen keine neue Nachrichten zum Zustand Michael Schumachers gibt, wird zwischen den Jahren täglich als neue Nachricht verkündet. »Tagesschau«-Chefredakteur Kai Gniffke rechtfertigt die mediale Marschrichtung, denn alles andere »wäre töricht von uns in diesen eher nachrichtenschwachen Tagen«, obwohl er einräumt, »dass man das auch anders sehen kann, wenn man die Themen ausschließlich nach Relevanzkriterien auswählt«.
*
Bisher dachte ich, die Nachrichten in der »Tagesschau« würden ausschließlich nach Relevanzkriterien ausgewählt. So kann man sich täuschen. Der Kunst-Gniff … ach nee, keine Namenswitze, nicht einmal in diesen eher nachrichtenschwachen Tagen.
*
Gibt es überhaupt Tage »zwischen den Jahren”? Ja. Und dann sind aller guten Thinge drei. Weil: Bis in die frühe Neuzeit hinein schwankte der Jahreswechsel in deutschen Gauen je nach Religionszugehörigkeit zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar, und »aller guten Thinge« waren drei, weil beim »Thing«, der Rats- und Rechtsversammlung der alten Germanen, ein Angeklagter erst beim dritten Thing persönlich erscheinen musste.
*
Die großen Zeitungen suchen zwischen den Jahren krampfhaft nach Themen. Aber alles schon mal dagewesen. In aller Bescheidenheit: hier in dieser Kolumne. So fragt die »Zeit«: »Warum spucken die Fußballer?« Nun, über das Spucken und seine soziologischen, psychologischen und evolutionären Hintergründe habe ich schon ganze Kolumnen gefüllt, aber seit ein Leser sich beschwerte, die detaillierte Beschreibung des Rotzens habe ihm das Frühstück verleidet, meide ich das Ekel-Thema.
*
Auch das »Spiegel«-Thema zum athletischen Unterschied zwischen Mann und Frau (»Frauen und Klimmzüge – Debakel an der Stange«) habe ich schon gründlich beackert. Und dass die »FAZ« einen College-Basketballer ohne linken Unterarm entdeckt, ist nichts gegen meinen einbeinigen »Sugarfoot«, der vor 30 Jahren im »normalen« Football- und Basketball-Collegeteam – gut! – mitspielte und sogar den Dunking schaffte – ohne Prothese!
*
Apropos: Warum würde »Sugarfoot« in einer olympischen Traditionssportart schon bei der ersten Bewegung disqualifiziert? Ich weiß, die Frage habe ich in dieser Kolumne schon einmal gestellt. Falls Sie die Antwort vergessen haben: Beim Gehen, denn dort muss immer ein Bein am Boden sein.
*
Leichtathletik. Zwischen den Jahren besonders nachrichtenarm. Nicht bei uns: Viel wurde über die Schnelligkeit des BVB-Profis Aubameyang geschrieben, der mit 3,7 Sekunden über 30 Meter flinker sein soll als Bolt (bei seinem 100-m-Weltrekord 3,78). Noch schneller will Reus sein, allerdings nicht der Fußball-Marco, sondern der Sprint-Julian (Bestzeit: 10,08), der Aubameyang zum Duell fordert, was der BVB klugerweise verhindert. Vorschlag: Reus sollte ersatzweise gegen den Kugelstoßer Storl antreten. Der hat jetzt ein Video ins Netz gestellt. Mit einem Trainingstest. Über 30 Meter. Aus dem Stand. Im Gegensatz zu Aubameyangs handgestoppten 3,7 sind Storls 3,804 in der Tat mit Bolt vergleichbar. Und der Junge wiegt zweieinhalb Zentner. Storl ist vielleicht nicht der schnellste Mensch der Welt, ganz sicher aber die schnellste Dampfwalze.
*
Zwischenbemerkung zum Fußball: Überall hat das Training begonnen. Nur bei der Frankfurter Eintracht nicht. Die beginnt erst am 7. Januar, als letzter der Bundesligisten. Dass die Letzten die Ersten sein werden, ist nicht nur wegen der Bayern unmöglich. Aber hoffentlich bleiben die Letzten nicht unter den Letzten.
*
Bayern. Meine neue Nachricht hinter der faktisch uralten des Wechsels von Lewandowski: Er wird seinen Vertrag nicht erfüllen. Der Pole hat es zu seiner Maxime gemacht, nie lange bei einem Klub zu bleiben. Dortmund hat ihm ein Zusatzjahr aufgezwungen, teuer für den BVB, Schnäppchen für die Bayern. Die werden ihn vor 2019 ziehen lassen. Wetten!?
*
Zum Schluss habe ich auch zur täglichen Nowitzki-/Dallas-Nachricht eine exklusive Zusatzinformation: Bei der Niederlage gegen die Los Angeles Clippers war DeAndre Jordan mit 25 Punkten bester Werfer. Wie hoch hätten die Clippers erst gewonnen, wenn nicht de andre, sondern de richtige Jordan mitgespielt hätte? (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle