Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Das war’s im April (Hoeneß, Santana und der Sensenmann)

Zahlen, Daten, Fakten – die Jahresrückblicke sind voll davon. Nicht bei uns. Wir picken uns aus den »Anstoß«-Disziplinen »Sport-Stammtisch«, »Montagsthemen« und »Ohne weitere Worte« sowie aus dem Blog »Sport-Gott & die Welt« Einblicke, Ausblicke, Irrungen und Wirrungen (auch eigene) heraus, die unkommentiert und unbearbeitet eine Collage des Sportjahres 2013 darstellen sollen.

*****

Von Ihrem Haus ist es nur eine halbe Stunde nach Maranello. Reizte Sie in der Jugend da nicht eher eine Karriere bei Ferrari? – »Ich dachte mir: Statt bei Ferrari zu arbeiten, kann ich mir durch den Fußball später einen Ferrari kaufen. Das hat zum Glück geklappt.« (Ex-Bayern-Profi Luca Toni im Kicker-Interview)

*

Der helle BVB-Wahnsinn vom Dienstag, die kühle Bayern-Pracht am Mittwoch, das deutsch-spanische Halbfinale am Freitag – welch eine Fußball-Woche. Dazu der zweite Wahnsinn (Abseits), der den anderen (Nachspielzeit) erst ermöglichte: Dass der Fußball seine Schiedsrichter künstlich verdummt und so das Spiel verfälschen lässt, indem er ihnen die Video-Hilfe verweigert, ist ein aberwitziger Anachronismus. Aber mein uraltes Thema erwähne ich nur, weil ich in dieser Woche erstmals auch anderswo (in der SZ) »mein« Wort gelesen habe: Video-HILFE und nicht Video-Beweis.

*

Uli Hoeneß zeigt sich selbst an. Geheimes Konto in der Schweiz. Lassen wir mal die Schadenfreude der Hoeneß- und Bayern-Gegner außen vor, auch die aufgeplusterte Empörung aus der Politik (deutsche Sozis, schaut lieber auf eure Kumpel in Frankreich!). Was mich, trotz Hoeneß’ Chuzpe, verblüfft: Dass er, obwohl er sich schon im Januar selbst angezeigt hat, weiterhin öffentlich den Rechtschaffenen gab und auf alles und alle schimpfte, die nicht ehrlich und anständig ihren Beitrag für Recht und Ordnung, Anstand und Moral und für unser Vaterland leisten. Auch dass er jahrelang vergnügt auf das prall gefüllte Festgeldkonto verwies, wird ihm weitere Häme einbringen: »Ach wie gut, dass niemand weiß, meins in der Schweiz, das ist ganz heiß!«

*

Der typische Absolutist hält sich nicht an die Spielregeln der anderen, sondern an seine eigenen. Devise: Ich bin sozial, wenn, wann, wie und wo ich will. Und mit einem Bruchteil des Geldes, das ich dem Sozialstaat vorenthalte, baue ich mir ein Denkmal als guter Mensch.

*

In Adornos »Minima Moralia« lautet der vielzitierte Schlusssatz: »Es gibt kein richtiges Leben im falschen.« Zusatz für Uli H.: Es gibt auch kein gutes Geld im schlechten.

*

Hoeneß’ Glaubwürdigkeits-Desaster ist nicht die Steueraffäre, sondern seine generalmoralische Verurteilung all derer, die ähnliches getan haben. Man fühlt sich an manchen fundamentalchristlichen US-Evangelisten erinnert, der reine Liebe predigt und schmutzigen Sex praktiziert. Fehlen nur noch dessen Krokodilsreuetränen, live im TV.

*

»Einen wie ihn, der im Fernsehen Steuermoral predigt und dann sein Schweizer Konto lüftet, den hätte ein Uli Hoeneß in Topform verbal nach allen Regeln der Kunst verwurstet.« (Kicker)

*

Santana, der Brasilianer mit den maltesischen Füßen, den ein gnädiges Schicksal vom belächelten Dortmunder Maskottchen zu einem der größten Fan-Helden der Borussen-Neuzeit gemacht hat, wechselt zum Erzfeind. Santana! Sein Namensgleicher, der mit der unverwechselbaren Gitarre, sang einst (»Oje como va«) das, was heute die BVB-Fans fassungslos stoßseufzen: Santana zu Schalke? »O je, komm, oh watt!?«

*

Bei Facebook bin ich auf zwei uralte Videos gestoßen, die alte Werfer dort eingestellt haben: Auf dem einen springt der frühere Hochsprung-Weltrekordler Valeri Brumel (kaum größer als 1,80 Meter) mit dem Fuß an den Korbring, auf dem anderen zeigt der Ex-Kugelstoßweltrekordler Brian Oldfield einen Dunking fast aus dem Stand – nicht mit dem Basketball, sondern mit einer 15 Pfund schweren Eisenkugel!

*

Und da wäre noch Jürgen Klopp, der im Eifer des Gefechts gesagt hat, für den Wahnsinn vom Dienstag gibt er gerne ein Jahr seines Lebens her. Lieber Sensenmann, wenn Du irgendwann bei mir anklopfst, dann merke Dir: Ich übernehme das Jahr! (gw)

*

(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt«  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle