Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Mittwoch, 27. November, 9.35 Uhr

Den Jahresabschluss von “Wer bin ich?” habe ich soeben fertig geschrieben und auf die Seite gestellt – auf  das Layout der ersten Sportseite für Donnerstag, nicht auf die “gw-Beiträge Anstoß”. Das hole ich erst heute Abend nach, vielleicht erst morgen. Online-Leser sollen keinen Recherche-Zeitvorteil haben, denn wer nicht zufällig ein Aha-Erlebnis hat, wird viel nachforschen müssen. Drei Punkte können gesammelt werden, was die beiden Gesamtwertungen (Jahres- und “ewige”) noch einmal verändern dürfte.

Wir Freunde des Klopp-BVB hatten gestern endlich wieder Freude an unserer Mannschaft. Phasenweise, im zweiten Abschnitt, BVB vom Besten. Beide Tore: ein Traum. Der Elfmeter: klare Sache. Laut Regel, die meines Wissens auch kurzes Festhalten als Foul (und im Strafraum also als Elfmeter) wertet, müsste es in jedem Spiel fünf bis acht Elfmeter geben, bis sie es alle kapiert haben und die Hände bei sich behalten. Noch ist das Festhalten Gewohnheitsrecht, der Italiener übertrieb es aber, er hielt so lange fest, dass es für drei Elfmeter gereicht hätte. Und für eine Anzeige wegen sexueller Belästigung.

Hinten räumt Sokratis prima ab – dazu mein besserwisserischer Rückblick: Bei der Verpflichtung des Griechen, die keine dicken Schlagzeilen machte, frohlockte ich: Das ist genau der Typ, den die labile BVB-Abwehr braucht.

Lewandowski ist genau der Typ, den Bayern nicht braucht. Bin gespannt, wie viele Tore er dort schießt. Falls Guardiola sein System nicht auf ihn umstellt (und das wird er wohl nicht, der scheint noch sturer als smart zu sein), geht Lewandowski  vom BVB weg den Weg der Sahins und Kagawas (in Polens Nationalelf hat er sich noch nicht als Über-Spieler gezeigt). Bei Götze weiß man es immer noch nicht, was aus ihm wird und wieviel er ohne BVB wirklich wert ist. Vom Talent her müsste er aber “hors categorie” sein und in jedem Klub und jedem Stil Erfolg haben.

Och, da wollte ich heute früh nur auf “Wer bin ich?” aufmerksam und Vorfreude machen, doch den Rest könnte ich auch auf den Themenzettel für die Samstags-Kolumne stellen. Setzen? Legen? Da haben’s die Engländer leichter: put, put, put.

 

Baumhausbeichte - Novelle