Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 27. Oktober, 8.05 Uhr

Schon wieder da. Weil: Montagsthemen wehren sich zäh.Typisch, wenn man unter Zeitdruck steht. Zur Lockerung noch ein kleines Aufwärmprogramm im Blog. Roter Faden im Sport-Stammtisch vom Samstag war Empathie. Wenn ich mir die Leser-Reaktionen bzw. Nicht-Reaktionen anschaue, ist das “Phantom-Tor” das viel wichtigere Thema. Auch typisch? Über ein “Phantom-Tor” kann man herrlich diskutieren und überzeugte Meinungen vertreten, denn mit einem selbst hat das nichts zu tun. Einfühlungsvermögen dagegen – da müsste man ja auch in sich gehen. Was nicht immer erfreulich ist. Einfühlungsvermögen und Toleranz haben eine aparte Gemeinsamkeit: Wer sie verlangt, denkt meist an Einfühlungsvermögen und Toleranz anderer für sich selbst oder seine Sache, seine Meinung, seine Weltanschauung. Aber Toleranz von Linken für Rechte, oder umgekehrt? Von BVB-Ultras für Schalke-Ultras? Natürlich hat das alles auch seine Grenzen: Keine Toleranz für alle, die sich aus stärkerer Position an Schwächeren vergreifen. Was ein weites Feld ist, vom täglichen Mobbing in Schule oder Büro bis zu Kinderschändern und Vergewaltigern. Aber politische oder weltanschauliche Positionierungen, zum Beispiel mein oft behandeltes Thema Gesinnungs- und Verantwortungsethik: Da sind Einfühlungsvermögen und Toleranz selten zu finden. Mein leuchtendes Gegenbeispiel war und ist immer noch Matthias Beltz, dessen Einfühlungsvermögen grenzenlos war, seine Toleranz riesig, seine eigene und wirklich sehr “eigene”  Position aber unbeugsam.

Hilft mir das weiter? Für die Montagsthemen? Nee. Aber jetzt muss ich ran. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle