Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 10. September)

Kluges, Originelles, Peinliches, Schräges, Dümmliches, Erhellendes oder sonstwie Interessantes, gesucht und gesammelt in der deutschen Medienlandschaft.

*****

»Einen großen Wunsch habe ich noch: Ich würde gerne Nationaltrainer werden. Wenn vor meinem Namen irgendwann Nationaltrainer steht, ist mir völlig egal, was dahinter steht.« (Dragoslav Stepanovic im Kicker-Interview)

*

Als er (OWW-Anm.: Guardiola) nach einem Jahr Auszeit nun bei Bayern begann, lästerte Mourinho: »Was, wenn er sich nur eine Liga ausgesucht hat, in der ich nicht bin?« (Stern)

*

»Wenn ein Pferd gut ausgebildet ist, hat der Reiter im Wettkampf kaum noch etwas zu tun. (…) Ein Radfahrer kann sich vornehmen: Ich quäle mich, denn ich will die Goldmedaille gewinnen. Das kann sich auch ein Reiter sagen, aber das Pferd hat überhaupt kein Interesse an einer Medaille. Deshalb muss der Reiter das Pferd als Partner gewinnen.« (Dressur-Trainer Conrad Schumacher im FAZ-Interview)

*

Er hat zwei CSU-Ministerpräsidenten überlebt und zehn Trainer des FC Bayern. (Stern über den bayerischen SPD-Kandidaten Christian Ude)

*

Jeder sagt das Seinige, und niemand hört auf irgendjemanden – das ist das komische Urprinzip der Opera buffa. Nicht zufällig wurde es im Vorlauf der Französischen Revolution entwickelt – denn inzwischen wissen wir, dass es auch das Grundprinzip der Demokratie ist. (Zeit über den TV-Dreikampf Gysi/Brüderle/Trittin)

*

»So ein kleiner Angeber steckt sicher in mir. Ich würde mich als bescheidenen Menschen bezeichnen, aber wenn jetzt einer sagt: ›Ey, ich will berühmt werden, dicke Autos haben, ich will, dass die Frauen kreischen‹ – das finde ich nicht unbedingt unsympathisch. Weil es ehrlich ist.« (Schauspieler Moritz Bleibtreu im Stern-Interview)

*

Nach seinem Tor gegen Eintracht Braunschweig formte er mit beiden Händen ein Herz. Liebesgrüße an seine Freundin Sabia, die auf der Tribüne mitfieberte. Die Dame war ja zuletzt fast präsenter in den Medien als ihr Liebhaber, schließlich teilte sie krachend aus gegen van der Vaarts (Ex-)Frau Sylvie, ihre ehemalige Busenfreundin. Die rächte sich, indem sie öffentlich mit einem »Bitch«-Shirt (»Schlampe«) auftrat. (Welt)

*

»Es ist nicht mein Ziel, häufiger in der Bunten zu stehen als im Kicker.« (Rafael van der Vaart im Kicker) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle