Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 14. Juli, 6.15 Uhr

Diese dpa-Meldungen der Nacht klingen wie aus einer vergangen geglaubten Zeit: “Unruhen in Belfast” und “Todesschütze von schwarzem Jugendlichen freigesprochen”. Was wiederum Unruhen in den USA befürchten lässt. Anders wäre es, wenn der zweite grammatisch mögliche Sinn in dieser Schlagzeile zuträfe: Wenn nicht der Todesschütze eines schwarzen Jugendlichen, sondern von einem schwarzen Jugendlichen freigesprochen würde.

Die dritte Schlagzeile betrifft Deutschland und mich persönlich: “Die asiatische Buschmücke werden wir nicht mehr los.” Als hätte ich nicht mit unseren heimischen Mücken und Bremsen genug meinen Schaff!

“Meinen Schaff haben” – müsste mal nachgucken, wo das Wort her kommt. Anderes muss ich nicht nachgucken, da gestern erst gehört und verklickert kriegt (“verklickern” dagegen müsste ich noch nachgucken). Wieder im Bergischen Land gewesen, diesmal nicht wg. Hundehochschule, sondern Verwandtengeburtstag. Bei einer Kirchenbesichtigung (“bunte Kerk”) erfahren, dass das Bergische Land nicht Bergisches Land heißt, weil es hier so viele Berge gibt, denn dann hieße es ja auch Bergiges Land, sondern weil es als Grafschaft im 11. Jahrhundert von einem Graf Adolf von Berg gegründet worden ist (man stelle sich bloß vor, wie Deutschland hieße, wenn ein späterer Adolf von B. unser Namensgeber geworden wäre … BrAUnAU, tut das weh, dieser Kalauer!)

So ein Quatsch kommt natürlich nicht in die “Montagsthemen”. Da heißt es Klappe halten, und woher dieses Wort kommt, habe ich auch erfahren, und das kommt dann in die “Montagsthemen”, gibt einen schönen Einstieg, Aufhänger und Übergang zwischen Veh, Bruchhagen und Matthäus.

Und das ist auch eine hübsche Transferleistung zwischen Blog und Kolumne und Kolumne und Blog: Denn hier halte ich die Klappe, wer’s wissen will, muss die Kolumne lesen. Die Kirche von gestern wird mich sprachalbernd zu den drei Bedeutungen von Kirsche und zur Logorrhoe bringen, einem Fremdwort, von dem ich weiß, dass es von “logos” = das Wort kommt, aber nicht, ob ich es richtig geschrieben habe. Auch ein Unterschied Blog/Kolumne: Hier lasse ich es so stehen (vielleicht ist’s ja sogar richtig), in die Kolumne kommt es korrekt, auch mit hessischer Übersetzung (Schpreschdurschfall). Ein paar Stichworte für die “Montagsthemen” habe ich also schon, ist aber alles noch vage, vielleicht wird es ganz anders. Klar jedenfalls ist, dass sie zu innerfamiliären Unstimmigkeiten führen wird, denn der Bub, der schon lange (für alle anderen) kein Bub mehr ist, aber wie eh und je Superoberfan von Eintracht Frankfurt, ärgert sich kriminal, dass es mit Bendtner nicht geklappt hat, und ich werde zu erklären versuchen, warum es ein Segen ist, dass der Däne nicht kommt. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle