Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Richard Albrecht: Sky vs. ARD

Momentan ist ja die Nichtübertragung des Wimbledon-Damenendspiels der große Aufreger. Und wie Du richtig bemerkt hast – es war nicht der Aufreger, dass die öffentlich-rechtlichen damals ausstiegen, sondern jetzt, wo urplötzlich auf einmal deutsche Erfolge sich einstellen …
Wäre das Angebot der ARD an Sky akzeptabel gewesen, hätten wir also (ich nicht am Fernseher, sondern am PC per Livestream, da ich keinen Fernseher habe, aber das nur nebenbei) ab 15:00 Uhr Tennis gucken können, statt …
dazu blättere ich meine Lieblingszeitung auf Seite 17 auf und lese: Glinicki-Team im Endspiel … Finale am Samstag live in der ARD
Da ich es aus verschiedenen Gründen nicht nach Frankfurt geschafft habe, freue ich mich mit vielen anderen hier aus Mittelhessen, dass eine der erfolgreichsten deutschen Nationaltmannschaften (oder -frauschaften ;-), Europameister, Paralympicsieger) es mit ihrer Sportart in das große mediale Interesse geschafft hat – erstmalige Ausstrahlung in der ARD. Das es dazu gekommen ist, hat den Verantwortlichen sicher viel Arbeit gekostet.
Wo wäre dieses Spiel eigentlich gelandet, wenn es mit dem Tennis geklappt hätte? Ausschnitte in der Sportschau?
Es wäre ein herber Rückschlag für den Behindertensport geworden, sag ich jetzt einfach mal. (Richard Albrecht)

Baumhausbeichte - Novelle