Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Wer bin ich? (Juli-Runde)

Was ist Sport? Ist Kegeln Sport? Kugelstoßen? Dann ist mein Sport erst recht Sport: Ballgefühl, Bewegungsgefühl, Antizipation, Konzentration, blitzschnelle Reaktion, Stehvermögen – welcher Sport bietet mehr? Ich jedenfalls war umjubelter Weltmeister meines Sports. Bei den aktuellen Titelkämpfen – die WM 2013 fand erst kürzlich statt – trat ich zwar nicht mehr an, doch bin ich immer noch präsent als Ikone, als Wundermann (ja, ich bin ein Mann) meines Sports.
*
Dabei hat mir niemand an der Wiege das Lied vom Weltmeister gesungen. Im Gegenteil, als ich in der Kindheit durch ein traumatisches Ereignis eine schwere multiple Behinderung erlitt, schien jede Art von Sport unmöglich. Auch Heilung gab es nicht, obwohl alles versucht wurde. Rauschgift wurde an mir getestet, meine Mutter probierte es sogar mit einem Bild von Marilyn Monroe – alles vergebens.
*
Doch dann entdeckte ich mein wahres Talent. Ich übte, übte, übte, trat gegen die Asse meiner Zeit an und besiegte schließlich den Weltmeister. Ich war auf dem Gipfel angelangt, Fans scharten sich um mich, ich wurde verehrt. Ich wurde sogar wieder ganz gesund und wie ein Messias gefeiert.
*
Dann aber geschah etwas, das durchaus Parallelen zum modernen Sport hat und ihm und seinen Protagonisten als Warnung dienen sollte: Als mein Sport, meine Leistungen und ich immer mehr kommerzialisiert wurden, als – heute nennt man das Merchandising – Geschäftemacher mit T-Shirts und anderen Fanartikeln Millionen verdienen wollten, machte ich dieses abscheuliche Theater nicht mehr lange mit, widersetzte mich – und wurde fallengelassen und böse angegriffen, auch tätlich.
*
Ich habe meinen Frieden und zu mir selbst gefunden. Finden auch Sie mich?
Wer bin ich? Diese Frage, in meiner Muttersprache gestellt, beinhaltet fast schon die Antwort (Einsendeschluss: 20. Juli) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle