Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 23. Juni, 6.10 Uhr

Eine Viertelstunde gebraucht, um aus dem Modus rauszukommen, in den mich wieder ein Fehltipp gebracht hat: Bildschirmbild plötzlich komplett ausgefüllt, ohne Leiste oben, mit der ich navigieren kann. Hin und her probiert, plötzlich ging’s wieder, und ich weiß nicht warum. Ich weiß aber: Wenn es wieder passiert, und es wird wieder passieren, werde ich genauso hilflos mit rechter und linker Maustaste herumfuhrwerken. Ich weiß auch: Diese Probleme hat weder ein Senior nach der ersten Einführung noch ein Kleinkind. Das kriegt es sogar ohne Einführung hin. Beziehungsweise tatscht erst gar nicht daneben.

Meldungen der Nacht: Nichts annähend Erwähnenswertes. CDU stellt Wahlprogramm vor, SPD meckert, zu Recht, wie auch CDU gemeckert hat, als die SPD ihr Wahlprogramm vorgestellt hat. Dazu die Wahlprogramme von Grünen, FDP und Linken: Zusammen kosten sie mehr als alle Rettungsschirme, jeder weiß, dass es Wahlversprechen sind, die niemand ernst nehmen muss. Und als Alternative gibt es nur die gleichnamige der schlauschlauen Professoren, die so gar nicht weise wirken, sondern nur naseweis. Gerade gelesen, dass ihr Initiator sie ursprünglich “Adieu” nennen wollte, aber damit nicht durchkam. Schade. Der Name passt besser, sie sind keine Alternative, sondern Professoren Seltsam, die ihr Euro-Bömbchen lieben und nach der Wahl Adieu sagen bzw. gesagt kriegen, möglicherweise aber erst, nachdem sie sie entschieden haben.

Gestern wieder ein Tag ohne Lesetätigkeit (Warum ist es am Rhein so schön? Die Familie weiß es, die Hunde auch. Der Muppet-Grantler … ). Folgendes ist aufgelaufen und muss lesend abgearbeitet werden: Einige Spiegel-Artikel (z.B. Interview mit Klima-Storch), Zeit-Magazin (nicht mal Martenstein ist gelesen), komplette Samstags-Süddeutsche, dazu die vorausgewählten und rausgerissenen Artikel der Woche: Veronica Campbell-Brown (SZ), Behrenbruch (SZ und FAZ), Interview mit brasilianischem Sportjournalisten (SZ), Meineidsprozess gegen finnische Langläufer (SZ), Ashton-Eaton-Artikel (FAZ), Jan-Ullrich-Riemen (FAZ), Steinbrecher-Interview (FAZ), Interview mit RTL-Programmchef (SZ), Ulrich Enzensberger/RAF (Welt), Wehrmacht-Feldwebel als Juden-Retter (Seite 3 der SZ), Brasilien (Seite 3 der SZ), Interview mit Suchtmediziner (SZ), Obama/Merkel (Seite 3 SZ), Mitschuld bei Unfall, weil keinen Radhelm getragen? (SZ), Die irre Liebe der Deutschen zur Natur (Welt, will ich besonders aufmerksam lesen und nachschauen, was ich selbst darüber schon mal geschrieben habe, Mittelalter, italienische Städte usw.), die komplette Literarische Welt (Welt) … das war’s. Oh, gar nichts von der FR dabei? Auch ein Indiz. Zu verwenden gegen die FR. Oder gegen mich.

Und gleich kommt noch die Sonntags-FAZ, mittlerweile meine Lieblingszeitung. Womit beginnen? Schau ich mal. Montagsthemen sind auch noch sehr vage (Ullrich, Brasilien, Balotelli, Cäsar, 100 m Hürden, Sommerserie, Transfer, Primzahlen, Achselschweiß). Und irgendwann und irgendwo muss ich auch noch die beiden Leser aus Gießen unterbringen, die bei “Wer bin ich?” als einzige mit echter Postkarte (und richtig) abgestimmt haben, die aber zu spät bei mir eintrafen (unsere, nicht ihre Schuld). Auf geht’s. Bis dann.

 

 

Baumhausbeichte - Novelle