Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Donnerstag, 25. April, 22.10 Uhr

Jetzt, eben, gerade in dieser Minute soll der Mond eine Delle bekommen. Ich gucke raus, gehe raus – nichts. Sternklarer Himmel, soeben ist ein Komet mit erstaunlichem Schweif vorübergezogen, aber kein Mond zu sehen. Wahrscheinlich versteckt er sich hinter der Burg. Ich könnte ja hoch gehen und vor dort oben gucken, bin aber zu faul.
Erstaunliches zur soeben gestarteten WBI-Runde wäre zu berichten, aber ich verkneife es mir. Schon zwei richtige Lösungen! Ich verstehe es einfach nicht. Wie machen Sie das bloß?
Wie mache ich bloß meine Sportstammtisch-Kolumne für morgen? Selbst wer Superlative nicht mag, muss zugeben: Unfassbar, was in dieser Woche los war! Hoeneß zeigt sich an wg. Steuerhinterziehung, Haftbefehl, Bayern 4:0 gegen Barca, Götze zu den Bayern, BVB 4:1 gegen Real, Lewandowski so gut wie weg, Deutschland – Spanien 8:1. Noch mal: Unfassbar! Der erste Themenzettel für die Kolumne ist schon vollgekritzelt. Ich versuche, zu entziffern: Zocker, Schlucksee / Managerspiel mit sportlicher Komponente / Vergleich Ibrahimovic- und Lewandowski-Tor / Kalte Pracht und heißes Herz / Gute Nachrichten: Football (aus kleinen Verhältnissen, will Familie unterstützen) und Rad (Berhane, Türkei-Rundfahrt) – wahrer Sport (?) / Europas Fußball funktioniert wie auf dem Bolzplatz: Für die Mannschaft, in die ich reingewählt werde, gebe ich alles; und morgen für die andere, in die ich gewählt werde. Hauptsache: Ich werde gewählt / Multimillionäre ohne Steuerprobleme – gibt’ die? / Wie bei Wulff. Nicht die Tat ist das Schlimme, sondern das Verhalten davor, dabei und danach / Neues Gesetz: Straffreiheit nur bei Champions-League-Sieg / “Offizielles” WM-Musikinstrument / Götze mit Hoeneß’ Spielgeld bezahlt? / Wie wird man reich Tipp: Nach Sotschi gehen, Hunde und Katzen vergiften im Olympiapark / Hoeneß: Wollte reinen Tisch machen, bevor er wieder an Merkels Tisch Platz nimmt. Ach, Uli, da werden Sie nie mehr sitzen / Dass jemand (Adidas-Dreyfus/Schreibweise nachgucken) einem “Freund” mal kurz 5/15/20 Millionen als Spielgeld zum Zocken über den Tisch schiebt, ich glaube es. Ich ziehe mir ja auch die Hose mit der Kneifzange an (nachgucken, ob ich den Gag schon mal gebracht habe) / Frankreich toppt das alles. Hier der CSU-Freund, da die Sozialisten – beim (eigenen) Geld sind und handeln alle gleich / Bayern/Dortmund, Götze/Lewandowski ist im Großen das, was Eintracht/Freiburg, Rosenthal/Flum /(Namen nachgucken) im Kleinen sind; siehe Managerspiel; bei Fans der jeweils eigenen Mannschaft gibt’s nur Applaus (siehe Reus/Gladbach) / Steuerhinterziehung ein “Reichensport” (Stern). Wir Arme sind fein raus und können unseren proletarisch-moralischen Zeigefinger heben / Dortmunds größtes Pfund heißt nicht Götze oder Lewandowski (siehe Sahin, Kagawa), sondern Klopp / Hoeneß der typische Absolutist (siehe Spiegel-Story in anderem Zusammenhang über erfolgreiche Psychopathen; bzw. das als Thema für die nächste Nach-Lese zubereiten/Datum: 11. Mai), der sich nicht an die Spielregeln der Mediokren hält (also der anderen), sondern sich eigene Regeln macht. Motto: Ich bin sozial, wenn, wann, wie und wo ich will und mit einem Bruchteil des Geldes, das ich dem Sozialstaat vorenthalte. Wenn’s klappt, baue ich mir damit mein Denkmal als guter Mensch. Es hat schon oft geklappt. Denk mal!
Alleine diese ersten Stichworte würden die Kolumne mehr als füllen. Was schmeiß ich raus? Eine Nacht drüber schlafen. Gute Nacht (hatte Ihr Mond eine Delle?).

Baumhausbeichte - Novelle