Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Michael Jungfleisch-Drecoll: Krebs “besiegen”

Kurz eine Anmerkung zum Kommentar von Henning Sievers:
Wie der Hr. Armstrong seine Bemerkung gemeint hat, ob er tatsächlich davon ausging,
er habe mit seiner Willens- oder welcher Kraft auch immer den Krebs “besiegt”, weiß ich
nicht.
Ich stimme Hr. Sievers aber insofern zu, als dieser Begriff “eine Krankheit besiegen”
umgangssprachlich schon auch gebraucht wird, um zu sagen: “bin wieder gesund!”
Es geht ja nur um schwere Krankheiten, also meistens doch um Krebs.
Bei einer Grippe würde man den Satz als albern empfinden, bei einer Herz/Kreislauferkrankung
würde er keinen Sinn machen.

Aber grundsätzlich ist das eine interessante Frage: inwieweit können wir auf unsere Psyche
dergestalt Einfluß nehmen, dass unsere Selbstheilungskräfte gestärkt werden?
Früher waren die Menschen wenigstens bescheiden und haben sich für die Heilung beim lieben Gott
bedankt. Nachdem sie gebetet hatten.
Heute “kämpfen” wir gegen den Krebs, wir meinen es zumindest, also “besiegen” wir auch den Krebs.
Ich meine mich zu erinnern, dass es mal eine zeitlang geheißen hat, dass die Entstehung von Krebs
viel mit der Psyche zu tun habe. Neuerdings sagen die Ärzte wohl, das sei Blödsinn.
Seele und Körper hängen eng miteinander zusammen, das wissen wir heute, aber sehr viel genaueres
wissen wir dann doch nicht.
Aber dieser Satz wirft viele interessante Fragen auf, ob medizin-historische, religionsgeschichtliche,
soziologische oder andere mehr.

Beim Pistorius bin ich bei Ihnen: Behinderte auf den Carbonstelzen gegen Gesunde antreten zu
lassen macht wenig Sinn. Solange die Behinderten in Halbfinalen ausscheiden, wird man sie tolerieren.
Wenn mal jemand mit so Dingern im Weitsprung auf 11,80 federt, hört der Spaß auf….

Ihr sehr interessanter Bericht über Udo Beyer: wo genau kann man den nachlesen?
300 Kilo von der Bank… das ist ne Hausnummer. Zu dieser Zeit drückte Ted Arcidi 320 kg und das
als Spezialist. (Michael Jungfleisch-Drecoll/Düsseldorf)

Anm. gw: Beyer-Artikel erschein 2004 im Rahmen meiner vier Jahre lang laufenden Serie “Von Olympia nach Athen” in unseren Zeitungen, ist nur hier im Blog oder im Zeitungsarchiv nachlesbar.

Baumhausbeichte - Novelle