Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Uwe Streiber: Chancenverwertung in einem Spiel Eintracht – Bayern

Ich vermute, dass Sie auf die hübsche Aufgabe von Herrn Prof.
Dr. Manfred Börgens mittlerweile zig Lösungen erhalten haben. Aber im
Anstoß habe ich nichts weiter darüber gefunden. Darum sende ich Ihnen
meinen Lösungsweg.

In der „Hütchen“-Lösung von Herrn Tempelfeld (im gleichen Anstoß einige
Zeilen früher) ist schon ein guter Hinweisauf einen möglichen
Lösungsansatz: Man wähle extreme Werte.

Offensichtlich genügt ein Gegenbeispiel, um die Behauptung zu widerlegen.

In der 1. Halbzeit des Spiels Eintracht Frankfurt gegen Bayern München
schießt Bayern 1 mal auf das Eintracht-Tor und trifft. Chancenverwertung
100%.

Die Eintracht schießt 100 mal auf das Bayern-Tor, und trifft 99 mal. Chancenverwertung 99%.

In der 2. Halbzeit sieht es schlechter aus:

Die Bayern schießen 2 mal aufs Eintracht-Tor und treffen 1 mal. Chancenverwertung 50%.

Die Frankfurter schießen wieder 100 mal auf das Bayern-Tor und treffen nur 49 mal. Chancenverwertung 49%.

In beiden Halbzeiten haben also die Bayern die bessere Chancenverwertung.

Die Chancenverwertung der Bayern für das gesamte Spiel ist 2:3, also knapp 67 %.

Und bei der Eintracht?

Da liegt sie bei 148:200. Das sind 74 %.

Ich warte jetzt gespannt auf die Begegnung Eintracht-Bayern. (Uwe Streiber)

 

Im Anstoß bisher nichts gefunden – dazu lese man die Mailbox und den Sonntagmorgen-Blog.

Baumhausbeichte - Novelle