Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Randnotizen

Die Taste F11 in der oberen Reihe hilft auch beim Wechseln zwischen
Vollbild und “normalem” Modus.
Ich habe aber den Verdacht, dass Sie anfangen mit Ihrem
Computer-Nicht-Wissen zu kokettieren.
Gebackene Kartoffelpampe zum Frühstück? Das Rezept hört sich gut an,
aber ich glaube, das würde ich am frühen Morgen noch nicht schaffen.
Als Beilage empfehle ich einen Bohnen-Salat (grüne Bohnen) mit
Zwiebel-Mayonaise-Joghurt-Dressing, notfalls auch Tomaten, oder
gemischt, wegen der Optik.
Für das Chancenverwertungsproblem bin ich noch nicht wach genug,
Mathematikprofessoren glaube ich eher ungern,
die behaupten auch, dass sich Parallele im Unendlichen schneiden, ohne
jemals dort gewesen zu sein.
Ist es nicht herrlich, an einem klaren Sonntagmorgen über die
klapperkalte Landschaft zu schauen? Zu sehen, wie es im Osten heller wird,
ohne Sorge, die Scheiben eines eiskalten Autos freikratzen zu müssen und
der blitzenden Skulptur zu gedenken oder den Antik-Stau zu umgehen…
Wenn Schnee läge, hätten Sie den(oder das?) Hermelin nur an seiner
schwarzen Schwanzspitze erkannt;
wahrscheinlich ernährt es sich von den angeblich von den Windrädern
erschlagenen Vögeln.
Nach einem sehr zähen Beginn haben die deutschen Handballer sich ja noch
aufgerappelt, aber da ist noch viel Luft nach oben.
Heuberger macht auf mich immer den Eindruck eines temperamentvollen
Bettvorlegers, da geht ja Brand als Zuschauer mehr mit.
Sahin – nach vielen blöden Sprüchen von verschiedenen Seiten – also
wieder in Dortmund; könnte Klopp interessante Wechselperspektiven bieten.
Hört sich bisher so an, als sei Sahin wirklich froh, wieder in der
Heimat (?) zu sein. (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle