Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ludger Behnen: Das Hütchenwechseln macht DOCH Sinn

Tja, wie peinlich … – aber die Einsicht kam erst nach dem
Ausbruch. Das kommt davon, wenn man schlauer sein will als Hunderte -
ach, was sage ich: Dutzende! – von Mathematikern …! Und nicht mal der
Vorsatz ‘Erst denken, dann schreiben’ konnte mir helfen, denn ich habe
ja gedacht; nur leider falsch.

Aber jetzt: Ich (glaube, dass ich) verstehe.Hütchen wechseln macht doch Sinn.
Und dabei hat mir vor allem die gedankliche Beschäftigung mit Herrn
Tempelfelds Variante geholfen – diesmal ganz nach seiner Absicht. War
eine gute Variante, Herr Tempelfeld, danke! (Nur hätten Sie besser nicht
“intuitiv” geschrieben, das hat mich bei einem logischen Problem
skeptisch gemacht …)

Also: Werfen Sie meine (wunderbare, aber leider) falsche Begründung in den Mülleimer der Wissenschaftsgeschichte. Danke.

Den Versuch, meine Einsicht zu erklären, erspare ich Ihnen – vorläufig, so
lange ich die Erklärung noch nicht so verständlich formulieren kann, wie
ich’s gern möchte. Aber ich arbeite dran.

Denn ich glaube, dass man’s kann. Meine Kritik an der Herrschaftssprache
bleibt von meiner Einsicht unberührt, ebenso meine Kritik am “Glauben
statt Verstehen” (selbst wenn man das richtige glaubt); und meine
sportliche Einschätzung lässt sich ja zum Glück nicht wissenschaftlich
widerlegen … (Ludger Behnen)

 

Baumhausbeichte - Novelle