Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber zum Sport-Stammtisch (Rassismus)

Mit dem Stammtisch fassen Sie ein heißes Eisen an. Wie Sie schon
bemerken, finden “alle” (?) es gut, dass Milan vom Platz gegangen ist…

Ich sehe es – offenbar wie Sie – genau anders herum: die blöden Rufer
hätten eingefangen und des Stadions verwiesen gehört!

Vielleicht wäre es eine gute Reaktion gewesen, einfach stehen zu bleiben
und das Spiel zu “verweigern” oder Lockerungsübungen auf der Stelle zu
absolvieren, bis dieser Dummkopf oder diese Hohlköpfe entfernt worden wären.

Leider treibt die “political correctness” immer unglaublichere Blüten.
Wie Sie wissen, habe ich recht intensive Kontakte in die USA und
verfolge auch an einigen Stellen Diskussionen zu diesem Thema.

Wenn man dann erfährt, dass Kinderbücher (z.B. Astrid Lindgren) in
Neuauflagen umgeschrieben werden, um das Wort ‘Neger’ zu vermeiden oder dass
Bezeichnungen für ethnische Minderheiten zu lächerlichen Konstruktionen
führen, dann fragt man sich wirklich, wo das hinführen soll.

Auch Agatha Christies “Zehn kleine Negerlein” sind heute nicht mehr
zulässig.

Wahrscheinlich wird demnächst “schwarz” als Wort verboten, in einer
Quelle im Netz ging die Auseinandersetzung darum, ob noch zulässig sei,

“Angst vor’m schwarzen Mann” zu haben oder zu verbreiten, als
zurückgefragt wurde, ob Kohle schwarz sei, artete es zu einer verbalen
Schlammschlacht aus…

Mir wurde fast schwarz vor Augen… Ach nein, das darf ich ja dann auch
nicht mehr sagen oder schreiben! (Walther Roeber)

Baumhausbeichte - Novelle