Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 2. Dezember, 14.20 Uhr

Wie schon angekündigt, folgt ein Mail-Dialog mit Hansjörg Kofink, der jedem, der beim Thema Doping mitreden will, zur Lektüre empfohlen ist – auch wenn es dauert, denn es folgen umfangreiche Texte. Hansjörg Kofink schrieb mir in Kenntnis des Mail-Dialogs mit Herbert Fischer-Solms (kürzlich im Blog). Wer dort im Blog zurückblättert, stößt auf den themaähnlichen Dialog mit Gerhard Treutlein. Alles nachgelesen? Dann geht’s weiter mit Hans-Jörg Kofink:

 

Sie sind mir seit vielen Jahren schriftlich und über Ihre LA-Karriere bekannt. Ihr Sport-Leben kenne ich sehr gut, auch aus cycling4fans; den Seemannsköpper habe ich auch gelesen. Ich verstehe einerseits, dass Sie nach all diesen Veröffentlichungen und einer langen Medien-Berufszeit, jene Zeit der LA in den 70ern ruhen lassen wollen. Auf der anderen Seite haben Sie auf Digels Interview in der FAZ reagiert, vielleicht seinen nächsten Trompetenstoß über die fehlenden Deutschen in der IAAF Hall of Fames noch gar nicht vernommen, aber heute die Entgegnung Claudia Leppings in der FAZ (S. 26) gelesen. Dieser Mann, den ich seit den 70er Jahren kenne – er promovierte 1975 bei Grupe in Tübingen – ist für mich die Gallionsfigur (west)deutscher Sportfunktionäre.
Über mich können Sie sich bei cycling4fans ein Bild verschaffen. Unter http://www.cycling4fans.de/index.php?id=5680 ist nachzulesen, was ich bei Treutleins BVK-Verleihung öffentlich über meinen Weg im Antidopingkampf gesagt habe.
Ich will mich nicht in der Vergangenheit verkrallen. Aber ich weiß als ehemaliger Lehrer und Trainer und heute als Opa von sieben Enkeln, dass Leben Bewegung ist, und dass es kein heranwachsendes Leben ohne die Erweiterung der eigenen Bewegungskompetenz gibt, die man auch im Vergleich austesten will. Das ist gut so. Nur dazu braucht es Regeln, die junge Leute akzeptieren, wenn man sie daran heranführt. Das ist der Bildungsansatz von Schulsport, den wir 1972/73 gegen die schulischen Leibesübungen ausgetauscht haben, weil wir der trägen Bildungspolitik mithilfe der OS 1972 etwas auf die Beine helfen wollten. Das ist qualitativ und quantitativ gelungen, doch irgendwann stand Schulsport neben Breitensport, Leistungssport, Seniorensport in einer Auflistung, wo er nicht hingehörte.
Die Entwicklung des Hochleistungssports, die Verknüpfung mit nationalen und finanziellen Zielen machten den Weg in den Betrug unausweichlich. Doch auch die Funktionärskaste von heute faselt noch vom olympischen Geist und Fairness, die allein der Sport vermittle; und dabei deckt man jeden Betrug, jede Infamie, die irgendwo auftauchen. Da sich öffentliches Interesse an Sommer- und Wintermärchen orientiert, schrille Faszination leicht als Vorbild verkauft werden kann, ist jugendliche Bewegungslust, der Drang zur Darstellung und Vergleich mit nur wenig Aufwand und falschen Parolen zu Nachwuchsrekrutierung offen und zu missbrauchen: KJS – EdS, es gibt genügend Beispiele, vor allem auch im wissenschaftlichen Bereich.
Ich möchte jungen Leuten den Weg in den Spitzensport nicht verwehren, aber ich will sie so informieren, dass sie wissen, was auf sie zukommt, in der Bundesliga, in A-, B-, C- und D-Kadern, im OSP usw., vor allem wenn sie selber feststellen, dass ihr Talent begrenzt ist oder/ und Verletzungen/ Krankheiten sie auf ihrem Weg hemmen. Leute wie Digel, Multifunktionär, Wissenschaftler, Ausbilder von Studenten haben unser Sportsystem im kalten Krieg befördert, getragen und verteidigen es heute noch trotz all der unglaublichen Vorkommnisse, die in den letzten 50 Jahren in Deutschland im Hochleistungssport öffentlich geworden sind. Dabei haben wir ja mit dem Dritten Reich und der DDR auch eine Vergangenheit im Sport aus der sich lernen ließe.
Sie sind einer der wenigen, der sich dazu erklärt und klipp und klar gesagt hat, was Sie als Beteiligter und Insider davon halten (Anstoß online, 23.9.2009). Uns, mir, fehlen heute die Athlet/inn/en der 70er und 80er aus dem DLV, die ihre Erfahrungen an die nächste(n) Generation(en) weitergeben könnten. Ich kenne viele von Jutta Heine bis Hein Direk Neu, die alle bisher schweigen. Ich bin deshalb sehr froh, dass Claudia Lepping, deren Werdegang ich kannte, sie aber erst vor einem Jahr persönlich kennen lernte, heute mit ihrem Doping-Alarm (im Internet), aber auch weit darüber hinaus öffentlich macht, was unsere deutsche Sportgeschichte – unser Sport-Leben ist.
Ich würde mich sehr freuen, mit Ihnen auch zu dieser Thematik in Kontakt zu kommen.

 

Bevor Sie weiterlesen, empfehle ich, den angegebenen Link anzuklicken. Hier ist er noch einmal:

http://www.cycling4fans.de/index.php?id=5680

Und nun meine Antwort:

Es stimmt, im Blatt habe ich es so gut wie aufgegeben, meine Einzelmeinung weiter zu vertreten. Ich glaube, ich habe mehr als genug dazu geschrieben, immer wieder, und irgendwann erlahmt dann der geduldigste Leser.
Ich betone »Einzelmeinung«, denn ich stimme zwar im Grundsatz mit Ihnen und Gerhard Treutlein und Herbert Fischer u. a. überein, habe aber einen anderen Ansatz, was das Problem Doping angeht (über heuchelnde Funktionäre und übernommene DDR-Mentalitäten gibt es natürlich keine Meinungsunterschiede). Für mich ist Doping ein reines Regelproblem des Sports und sollte pragmatisch gelöst werden, so gut in unserer Welt derartige Probleme eben zu lösen sind. Dieses Problem mit zu viel grundsätzlichen Ethik- und Moralvorstellungen sowie »Verdammung« von »Dopingsündern« zu überfrachten, bringt uns einer akzeptablen Lösung nicht näher, im Gegenteil. Für andere Aspekte wie Vertragsbetrug, Missbrauch Minderjähriger und schwere Körperverletzung (zum Beispiel durch finanzielle und/oder psychische Druckmittel Anabolika-Einnahme zu veranlassen) ist nicht der Sport zuständig, sondern das Strafrecht (das auch jetzt schon ausreicht, ohne einen Dopingparagraphen, der ein Sondergesetz und in einem Rechtsstaat nicht zu rechtfertigen wäre, was immer auch rund um Deutschland an »Antidopinggesetzen« zu finden sein sollte). Ich hänge einen meiner letzten umfangreichen Texte zum Thema an.
Was Sie bei Treutleins Ehrung sagten, habe ich jetzt aufmerksam und beeindruckt gelesen. Erfreut habe ich festgestellt, dass Sie offenbar auch die Einhaltung der sportlichen Regeln als Existenzgrundlage des Sports ansehen. Mein Beispiel immer: Die Regel, dass eine Männerkugel siebeneinviertel Kilo zu wiegen hat, hat keinen anderen Sinn als den, die Leistung vergleichbar zu machen. Wenn jeder mit einem anderen Gewicht stoßen würde, in einem Wettkampf oder wettkampfübergreifend in unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Gewichten, die zudem nicht gewogen würden, wäre ein Leistungsvergleich nicht möglich. Ebenso ist es mit den Dopingregeln: Dass Wick Medinait für Kinder auf der Liste steht, wg. Ephedrin, ist auf den ersten Blick absurd, aber gerechtfertigt, wenn sich alle an das Verbot halten und die Einhaltung weltweit auf gleichem Niveau kontrolliert und gegebenenfalls geahndet wird. Von mir aus können auch Malzbonbons auf die Liste oder was auch immer, es muss nur die Chancengleichheit gewahrt werden. Die Crux der Dopingregeln und ihrer Überwachung: So wie es läuft, seit Jahrzehnten läuft, gibt es keine Chancengleichheit mehr, ich kann die Leistungen nicht mehr einordnen und habe daher den größten Teil des Interesses an »meiner« Leichtathletik verloren.

 

Der angehängte Text ist ein “Anstoß”-Dreiteiler aus dem Jahr 2006: “Nicht der Doper ist pervers, sondern die Welt, in der er lebt. ” Der komplette Text folgt, wer ihn schon bzw. noch kennt, sollte darüber hinwegscrollen.

Die Hammerwerferin, die am Weltrekord kratzt, der Basketball-Superstar, der 120 Spiele pro Jahr auf höchstem Niveau bestreitet, die Fußball-Nationalmannschaft, die bei der WM wie aufgedreht wirkt – sie lieferten, frei von bösem Verdacht, erfreuliche deutsche Sport-Schlagzeilen der letzten Wochen. Frei von bösem Verdacht? Gibt es das in diesen Zeiten überhaupt noch? Gab es das überhaupt schon einmal? Noch in der letzten Woche widmete der »Spiegel« dem 100-m-Weltrekordler Justin Gatlin eine wohlwollende Story: Schnell, wohlerzogen, Antidoping-Kämpfer, ein echter »Musterknabe«. Nun ist er der böse Bube. Jan Ullrich schweigt beredt, Floyd Landis redet nichtssagend. Lance Armstrong bleibt siebenfacher Toursieger. Marion Jones läuft wieder. Jim Montgomery nicht. Jens Voigt schimpft über die Doper: »Alle auf den Scheiterhaufen!« Sein Kollege Jesus Manzano: »Alle, die in Paris ankamen, waren gedopt.« Voigt kam an. * Wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Zwischen Schein und Sein lauern Lug und Trug. Der Schein ist das Image. Einige hatten oder haben in den Medien ein gutes, andere ein schlechtes, doch die innere Mechanik unter diesen Zwiebelschalen der Selbstinszenierungen bleibt gleich und gilt für alle: Niemand kann erfolgreich Leistungssport betreiben, wenn er auf leistungssteigernde Mittel verzichtet, die die ebenso talentierte und trainingsfleißige Konkurrenz anwendet. Logischer Schluss: Entweder Doping freigeben (was rechtlich, moralisch und nicht zuletzt sportlich keine Lösung sein darf), oder anderweitig für chancengleiche Verhältnisse sorgen. Anderweitig – das ist die derzeitige Praxis, durch Abschreckung und Überführung mittels Kontrollen die Quote der Doper im Sport zu verringern. Der Haken dabei: Wenn, wie im Profiradsport und Leichtathletik-Sprint zu vermuten, die Doper-Quote im letzten Vierteljahrhundert von fast hundert auf etwa fünfzig Prozent gesenkt wurde, greift jenes »Kakao-Paradoxon« (Anstoß vom 14. Juli), das den sportlichen Leistungsvergleich sportlich uninteressant macht: Wer sich noch für die Radrundfahrt durch ein benachbartes Land interessiert, trinkt den Kakao, durch den er sich ziehen lässt, hieß die These, die uns Landis dann freundlicherweise verifizierte. Was nun? Was tun? Einflussreiche Medien von FAZ bis Süddeutsche Zeitung fordern das Antidopinggesetz, und auf diesen Zug springen jetzt populistische Politiker mit gesinnungsethischer Inbrunst auf, sogar der Verantwortungsethiker Wolfgang Schäuble schließt sich an, und nur der deutsche Sport-Boss Thomas Bach leistet noch sachkundigen Vernunft-Widerstand. In einem dreiteiligen Essay (im echten Wortsinn von »Versuch«) wollen wir nachweisen, dass ein Antidopinggesetz absurd wäre – und dass nicht der Doper pervers ist, sondern die Welt, in der er lebt. * Sporthistorisches Foto-Dokument der Olympischen Spiele 1908 in London: Sherlock-Holmes-Autor Arthur Conan Doyle hilft dem wankenden, mit Strychnin aufgeputschten italienischen Marathonsieger Dorando Pietri über die Ziellinie. Pietri wurde disqualifiziert. Nicht wegen Dopings. Eine Prise Strychnin war damals durchaus gesellschaftsfähig, und Dopingregeln gab es sowieso keine. Dem Italiener wurde die Goldmedaille wegen Inanspruchnahme fremder Hilfe aberkannt. Den Regeln entsprechend – und Regeln, so unverständlich sie manchmal auch sein mögen, haben im Sport immer einen tieferen Sinn: Da für alle Sportler gültig, sollen sie den weltweit chancengleichen Wettkampf garantieren. Die Einhaltung der Regeln, egal ob sie sich auf Wurfgewichte, Bahnlängen oder Medikamente beziehen, ist unverzichtbar für Fairness und Chancengleichheit, die beiden Pfunde, mit denen der Sport gegenüber den anderen, kaum bis gar nicht reglementierten Wettkämpfen des Lebens wuchern kann. Die Dopingbestimmungen, und nur im Sport gibt es sie, haben die gleiche wichtige Funktion wie alle anderen sportlichen Regeln. Niemand käme auf die Idee, die Überwachung der technischen Durchführungsbestimmungen vom Sport auf den Staat zu verlagern. Nur der Regel-Teilbereich Doping soll nun von staatlichen Organen überwacht (Polizei) und gegebenenfalls geahndet (Gerichte) werden. Bei aller scheinbaren Eingängigkeit der durchaus respektablen Argumente: Damit würde sich der Rechtsstaat auf absurde Weise selbst auf die Rolle nehmen; denn die Argumente sind so überzeugend wie das fehlinterpretierte Sherlock-Dokument: Jahrzehntelang glaubte alle Welt, Doyle auf dem Foto zu sehen – bis sich herausstellte, dass er seinen Platz auf der Tribüne nie verlassen hatte . . . * Dass wir in Sachen Doping ähnlich falsch liegen, wenn wir nach dem Staat rufen, liegt nicht an dem, was wir sehen, sondern wie wir es sehen. Zur Verwirrung der Diskussion trägt bei, dass einzelne Paragraphen der speziellen sportlichen Doping-Regeln mit allgemeinen Straftatbeständen überlappen. Dazu gehören auch gravierende Delikte, die vom Staat entsprechend kompromisslos zu verfolgen und hart zu bestrafen sind – aber das tut er ja sowieso oder sollte es wenigstens tun, dazu benötigt man keinen Straftatbestand Doping. * Erschwerend kommt hinzu, dass in der Doping-Diskussion die Definition zu kurz kommt, worüber überhaupt diskutiert wird. Jeder bringt seine eigenen ethisch-moralischen Vorstellungen ins Gespräch, doch auf den Punkt gebracht bleibt nur die simple Feststellung: Doping ist das, was auf der Dopingliste steht. »Dopingsünder« gibt es nur im Sport, weil nur der Sport Dopingregeln hat. Unter Schriftstellern, Musikern, Politikern, Journalisten und auch »normal« Berufstätigen liegt der Prozentsatz der – im Sportsinn – Gedopten deutlich höher als im Spitzensport. Man dopt sich, um in Privat- und Berufsleben Erfolg haben zu können. Das Doping im täglichen Konkurrenzkampf reicht vom »social drinking« über Einschlaf- und Aufwachmittel bis hin zu harten Drogen, ohne die ein Philosoph wie Sartre keinen existenzialistischen Satz von Belang formuliert hat, ohne die es keine Pop-Klassik der Stones und Beatles gäbe. Dennoch wird Sartre nicht posthum disqualifiziert, bleiben Satisfaction und Yesterday Spitzentitel auf der ewigen Pop-Weltrangliste. Man darf gedopt denken und singen, aber nicht laufen und springen – und das ist auch gut so, darauf kann der Sport stolz sein. Trotzdem deuten die nicht-sportlichen Doper mit dem moralischen Zeigefinger auf den Sport. »Doping! Pfui Teufel!«, rufen sie – und gleichzeitig nach dem Staat.

Der Sport rief schon einmal nach dem Staat: In der heißen Phase des Kalten Krieges sollten die deutschen Sportler stellvertretend für ihre beiden Staaten den Kampf der Systeme gewinnen. Die Athleten der alten Bundesrepublik hinkten auf dem olympischen Schlachtfeld hoffnungslos hinterher, ihnen musste auf die Sprünge geholfen werden. Der Bundesausschuss zur Förderung des Leistungssports (BA-L) übernahm das Kommando, eine Behörde des Innenministeriums, die weit reichende Vollmachten erhielt, vor allem jene, den Geldhahn für die Spitzenverbände nach Belieben auf- und zuzudrehen. Unter Federführung des BA-L, also unter Verantwortung der Bundesregierung, wurden bundesdeutsche Sportler öffentlich aufgefordert, sich für die Olympischen Spiele 1976 in Montreal zu dopen, bei Zuwiderhandlung drohte Unterstützungs-Entzug. * Wer beim Lesen dieser Zeilen zusammenzuckt, der sei beruhigt: Das ist nur Polemik. Natürlich wurde nicht expressis verbis zum Doping aufgefordert. Aber was ist die logische Folgerung aus einer offiziell und öffentlich verkündeten internen Olympia-Teilnahmenorm, die zum Beispiel im Kugelstoßen der Frauen 1976 von humanen 18-Meter-Weiten, die das IOC verlangte, vom BA-L auf ein Leistungspotenzial von über 21 Metern erhöht wurde? Jeder wusste damals, was das bedeutete. Wer solche Weiten verlangte, forderte und förderte Doping. Die einzige logische Alternative ist womöglich noch erschreckender: Ahnungslosigkeit und totale Inkompetenz der sportlich und politisch Verantwortlichen. Aber auch hier darf beruhigt werden. Sie wussten, was sie taten. Dieses dunkle Kapitel des altbundesdeutschen Sports und seines Staates ist nie aufgearbeitet worden, und jetzt soll ein neues aufgeschlagen werden. Immerhin: Diesmal soll der Staat das Doping nicht belohnen, sondern bestrafen. Nur: Was und wen soll er bestrafen? Hier beginnt die Verwirrung der Begriffe. Bei Jan Ullrich geht es vorwiegend um den Ladenhüter Eigenblut, der schon 1972 in München Langlauf-Medaillen gewonnen hat. Das Landis-Testosteron spielt ebenfalls schon lange eine Doping-Rolle. Beide, Eigenblut-Infusionen und Testosteron-Einnahme, gehören allerdings auch zu den beliebtesten Mitteln, mit denen sich neben vielen unbekannten auch sehr bekannte deutsche Zeitgenossen im Lebenskampf der späten Jahre Wettbewerbsvorteile herbeimanipulieren, völlig legal, von bunten Blättern wohlwollend begleitet und von der Werbung euphorisch gepriesen. * Die Reiter hatten 2004 ihren »größten Dopingskandal aller Zeiten«, woran erstens sie selbst und zweitens diejenigen Schuld waren, die reine Regelverstöße zu moralisch verwerflichen Schwerstverbrechen aufbauschen. Außerdem sei zur Ehrenrettung der deutschen Reiter erwähnt, dass es bei ihnen immerhin viel weniger Doping- als Scheidungsfälle gibt. – Entschuldigung, aber ohne eine Portion Galgenhumor ist die aus dem Ruder gelaufene Doping-Diskussion kaum zu ertragen. Apropos Ruder: Zu Kapitän Hornblowers Zeiten schmuggelten manche Seemannsfrauen für ihre Männer beim Abschied den strengstens verbotenen Gin an Bord. Ganz modern: So wie heute Sportlerinnen ihre Doping-Proben manipulieren. Da . . . Scheiden . . . . sich die Geister. Unappetitlich. Aber was tut man nicht alles aus Ehrgeiz, Suff oder Liebe . . .

Keine einzige der vielen Dopingkontrollen bei Marco Pantani war jemals positiv. Als er 1999 einen Tag vor dem sicheren Giro-Triumph wegen eines leicht erhöhten Hämatokritwerts (52 statt 50) zu seinem Schutz, nicht wegen Dopings, vom Giro ausgeschlossen und seitdem von italienischen Staatsanwaltschaften wie ein Mafia-Mörder behandelt wurde, begann der psychische Zerfall des »Piraten« – als süße kleine deutsche Langläuferin hätte er den Verdacht einfach weggeweint. In Frankreich gab eine Kommunistin als Ministerin 1998 den Startschuss zur Hexenjagd auf den kapitalistischen Profisport, in Italien lenken Polizei und Justiz mit ihren total überzogenen Razzien ab von ihren »Heldentaten« im Kampf gegen Mafia, Korruption und kriminellen politischen Filz, und in Deutschland trägt eine der hier geschwungenen Moralkeulen die Aufschrift »Doping«: Wer sich nicht im sportpolitisch korrekten Betroffenheitsjargon äußert, den trifft sie mit voller Wucht. Sportpolitisch aber als durchaus korrekt gilt: Ausgeklügeltes Höhentraining, mit exaktem Timing. Heute St. Moritz, morgen Wettkampf in der Ebene. Wenn’s erst übermorgen wäre, würde die Leistung sinken. Andere schlafen in Unterdruckkammern, nehmen Kreatin und/oder stopfen sich mit Nahrungsergänzungsmitteln voll, werden täglich sportmedizinisch optimiert. Alles Vorteile, die sich nur reiche Sportler aus reichen Ländern reich an kenntnisreichen Sportärzten leisten können. Ein armer Sportler aus einem armen Land, arm an kenntnisreichen Sportärzten, er würde vom Erste-Welt-Dopingvorteil reden. Bevorzugte deutsche Anspruchshaltung: Wir wollen die Besten und die Saubersten sein. Das ist aber nach der Grammatik des Sports ein Irrealis. * Wir feiern die Aufdeckung des Balco-Skandals in den USA, freuen uns naiv, dass dadurch der Sport mit Hilfe staatlicher Maßnahmen ein wenig sauberer geworden ist. Dass Steroide »designt« werden, von denen nur diejenigen nachweisbar sind, die nicht gespritzt, sondern in der Spritze an Dopingjäger verschickt werden, das ist in der Tat eine »saubere« Sache. Da vergessen wir lieber, dass »sauber« nur die Art war, wie unliebsame Konkurrenz verpfiffen wurde: Es war Gatlins Trainer Graham, der eine Spritze mit dem Designersteroid THG an die US-Anti-Doping-Agentur schickte – mit Hinweis auf die Quelle Balco. Die Balco-Sprinter versanken im Strudel, Grahams Schützling Gatlin gewann sprintend Gold auf Gold. Schlug nun die Konkurrenz zurück? * Die voraussichtlich wirkungsvollste Maßnahme im Kampf gegen das Doping gelang dem Sport ohne staatliche Hilfe: Dass die Urinproben der Olympioniken künftig acht Jahre lang eingefroren werden, ist einer der größten Erfolge im Kampf gegen Doping und für sportliche Gerechtigkeit, denn es kehrt die Hase-Igel-Situation von Dopingtestern und Dopern um. Wenn eines Tages alle heute noch nicht nachweisbaren Präparate nachträglich erkannt werden können, wird das folgende sportliche Erdbeben allerdings einen Wert auf der Richter-Skala weit oberhalb aller bisherigen Beben erreichen. Dann grummelt nicht der Ätna, sondern es explodiert Krakatau.

Ein Blick auf die Dopingliste: Zwischen »Endone« (Wirkstoff: Oxymorphon, Oxycodon) und »Enduron« (Methyclothiazid) werden »Endrine« und sogar »Endrine mild« (beide mit Ephedrin) als für Sportler verbotene Substanzen aufgeführt. Weiter hinten finden wir zwischen »Westrim-LA« (Phenylpropanolamin) und »Wilpo« (Phentermin) das gefährliche Dopingmittel »WickMediNait Erkältungssaft für die Nacht« (ebenfalls mit Ephedrin). Knast wg. WickMediNait? Dürfen staatliche Instanzen, darf der Gesetzgeber Erfüllungsgehilfe für willkürlich beschlossenes sportliches Regularium sein? Der Sport kann und soll auf seine Dopingliste setzen, was er will. Auch WickMediNait und Endrine. Oder Malzbonbons. Er ist niemandem Rechenschaft schuldig. Wer erwischt wird, muss gesperrt werden, egal ob mit strafrechtlich Relevantem wie Kokain (Droge) und Epo (Medikamentenmissbrauch), oder mit Dingen, die den Staat nichts angehen (rezeptfrei erhältliche Medikamente). Aber vor dem Staat, vor dem Gericht sind alle gleich. Der Gesetzgeber darf nicht unterscheiden zwischen Nichtsportlern und Sportlern oder Fußball- und Rock-Profis. Wenn sich der Gesetzgeber zum Büttel des Sports macht, hilft er dem Sport nicht, aber er schadet sich selbst. Der Rechtsstaat als Befehlsempfänger von Interessenverbänden sowie Strafverfolgungsorgan für ständig modifizierte interne Durchführungsbestimmungen privater Wettbewerbsveranstalter ist . . . kein Rechtsstaat mehr. * Wichtige Meinungsmacher argumentieren, der Sport könne die Einhaltung seiner Dopingregeln nicht alleine überwachen, da müsse der Staat helfen. Doch Dopingparagraphen sind nichts anderes (wenn sie nicht mit dem Strafrecht überlappen) als Teil von Spielregeln für geschlossene Benutzergruppen (sprich: Mitglieder von Sportverbänden). * Dopingpolizei-Szenario: Am Frankfurter Hauptbahnhof kommt ein Zug an, in dem Eintracht-Profis und -Fans gemeinsam von einem Auswärtsspiel zurückkehren (unrealistische Vorstellung zwar, aber wir nehmen’s halt einfach mal an). Plötzlich: Doping-Razzia! Profis und Fans werden von der Polizei eingekesselt und gefilzt. Jeder, der Hustensaft (fast immer ephedrinhaltig) in der Tasche hat, wird aussortiert und muss sich ausweisen. Ist’s ein Fan, sagt die Polizei: Gute Besserung. Ist’s ein Profi – ab zum Schnellrichter . . . Ein noch absurderes Beispiel als die Hustensaft-Razzia macht vollends deutlich, wie irrational der Ruf nach der staatlichen Dopingpolizei ist. Nehmen wir einmal an, der Verband deutscher Schäferhundezüchter verbietet seinen Mitgliedern, Dackel zu streicheln. Doch es gibt viele Züchter und noch mehr Dackel, der Verband kann das Verbot nicht alleine kontrollieren, also soll der Staat helfen. Antidackelstreichelstreifen werden aufgestellt. Jeder Streichler ist verdächtig, wird kontrolliert. Ist er im Schäferhunde-Verband registriert – ab zum Schnellrichter. Falls nicht – streichelt auch der Polizist. Der Staat hat genug damit zu tun, Gesetzesbrecher zu verfolgen und zu bestrafen. Die Regelbrecher in Sport- oder Schäferhundezüchter-Verbänden bleiben deren interne Sache. * Wenn nicht der Staat, wie dann der Sport? Im alten Olympia könnte er fündig werden: Die besten Sportler mussten schon einen Monat vor den Olympischen Spielen in Elis erscheinen, wo sie, kontrolliert, von Kampfrichtern, trainierten und Ausscheidungswettkämpfe bestritten – das könnte auch heute Vorbild für chancengleiche Dopingkontrollen sein. Die modernen Spitzensportler absolvieren viele Pflichtübungen, die unbequem, zeitaufwendig und der Leistung nicht zuträglich sind: Sponsorentermine, Autogrammstunden oder Werbeverträge werden gerne wahrgenommen, sie bereichern den Sportler, was man ihm gönnen sollte. Warum sollte man vom Sportler nicht ähnliche, aber unbezahlte Pflichtübungen verlangen dürfen, die den Sport bereichern? Bereichern, indem sie ihn ein wenig heiler, sauberer machen? Beispiel Olympia, immer noch das weltweit größte sportliche Ereignis. Wochen, ja Monate vor den Spielen verbringen die Athleten freiwillig in abgeschiedenen Trainingslagern, voll auf sich und ihren Sport konzentriert. Warum nicht alle zusammen, an einem Ort? Im olympischen Dorf? Szenario: Das IOC modifiziert die Teilnahmebedingungen an Olympischen Spielen: Mitmachen darf nur, wer neben Erfüllung der üblichen Kriterien sechs Wochen vor Wettkampfbeginn im olympischen Dorf eintrifft und das olympische Areal bis nach seinem Wettkampf nicht mehr verlässt. Das Gelände wird (wie bisher, nur noch strikter) abgesperrt, Zutritt haben nur Befugte, die gründlich kontrolliert werden. Die Olympia-Teilnehmer essen und trinken ausschließlich im olympischen Dorf. Falls medikamentöse Behandlung nötig ist, übernehmen IOC-Ärzte die Versorgung. Unter diesen Umständen gehen die Athleten mit größtmöglicher Chancengleichheit an den Start Chancenungleichheit herrscht noch sechs Wochen vor dem olympischen Wettkampf, danach werden die zuvor Gedopten von Tag zu Tag unsicherer, die auch vorher schon Sauberen täglich selbstbewusster und stärker. Das Wissen, nicht (mehr) dopen zu können, wirkt bei den Dopern als negativer, bei den sauberen Athleten als positiver Placebo-Effekt, der sich bis zum Wettkampftermin ständig steigert. Nach sechs Wochen dürfte zudem auch jegliche physiologische Positiv-Wirkung des Dopings verflogen sein. * Diesen Vorschlag wird kaum jemand ernst nehmen. Fast alle werden Einwände haben, vornehmlich alle, die vom Doping profitieren, vorneweg die Doper, aber auch die professionell Doping-Empörten, denen ein Schauplatz zur Selbstdarstellung genommen würde. Zu befürchten bleibt also, dass weiterhin große Worte die Doping-Diskussionsszene beherrschen werden und nicht unkonventionelle kleine Taten. * Aber vielleicht denkt der eine oder die andere, nach der ersten Belustigung oder Empörung über diesen scheinbar sportweltfremden Vorschlag: Warum eigentlich nicht? Sechs Wochen olympische Quarantäne – das ist weder eine organisatorische oder finanzielle, noch eine menschliche Zumutung im Vergleich zu all den anderen Zumutungen, die sich der Sport und die Sportler freiwillig zumuten. Sechs Wochen bei freier Kost und Logis, bester ärztlicher Versorgung, hervorragenden Trainingsbedingungen. Sechs Wochen, die man bisher so oder so ähnlich in Trainingslagern in aller Welt verbracht hat. Warum nicht? Denn es wird Zeit, dass die olympische Bewegung dem Sport wieder vorangeht, statt dem Drogen-Zeitgeist hinterherzuhinken. Der Sport und die Sportler haben trotz der Doping-Problematik allen Grund, auf sich stolz zu sein. Ihre Welt ist nicht heil, aber allemal heiler als die Welt um sie herum. Nicht der Doper ist pervers, sondern die Welt, in der er lebt.

 

Hansjörg Kofink machte sich die Mühe, diesen Text zu lesen (und auch noch einmal das “Sport-Leben” anzulesen) und antwortete:

 

Übereinstimmung: Regelverletzung ist das Grundproblem; Unterschiede vielleicht bei der Erforschung und bei der Sanktion dieser Verletzungen? Der Sport ist längst kein Monolith mehr; heute ist Kleidung sportlich und ihre Produktion ›unfair‹. Gibt es noch irgendein (Alleinstellungs)merkmal, das alle ›Sports‹ kennzeichnet, wenn schon nicht auszeichnet?
Ich will, dass meine Enkel – zwei davon sind betroffen – wissen, was auf sie zukommt, wenn sie Fußballprofi (mein 17jähriger Norweger) oder Baseballprofi (13jähriger, Sohn eines estnischen Zehnkämpfers) werden wollen.
Man sollte nicht nur in gebildeten Kreisen, aber vor allem auch dort, wissen, dass das Juvenal-Zitat korrekt lautet : Optandum est, ut sit mens sana in corpore sano! Also auch schon vor über 2000 Jahren ein Wunschbild.
Zum anderen: Wem in unserer Gesellschaft als Person oder als Institution Freiheit gegeben ist, unabhängig zu sein – wenn auch nur in Teilen – , sollte dafür sehr dankbar sein und dieses kostbare Gut hüten und bewahren und nicht dieses Gut und sich selber korrumpieren, um eines kleinen, zeitlich begrenzten Vorteils willen. Das ist keine Moral, sondern das glasklare Wissen, dass wir alle alt werden und Jüngere dann dasselbe machen. Solidarität, Respekt und Ehrfurcht werden halt nicht nur im Lexikon bewahrt.

 

Noch zwei Anmerkungen: Zum berühmten Zitat schrieb ich 2001 im Rahmen der vierjährigen Serie “Von Olympia nach Athen” im Zusammenhang mit dem Totschläger-Sport im alten Rom: “Jedenfalls verstehen wir Iuvenals Satz ‘orandum est ut sit mens sana in corpore sano’ (So musst du beten um einen gesunden Verstand in einem gesunden Körper) nun ganz anders als vorher.  Mens sana in corpore sano war in Rom ein reines Wunder, daher konnte man nur drum beten.”

Letzte Anmerkung: Zum “Nicht der Doper ist pervers”-Dreiteiler notierte ich im “Anstoß” noch dieses:

DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach schrieb uns am 18. August 2006 zu dieser Anstoß-Serie: » . . . möchte ich Ihnen doch sagen, dass ich die Kolumnen mit ebenso großem Interesse wie Vergnügen gelesen habe«. Nur eine freundliche Sportpolitiker-Floskel, dachten wir, in pessimistischem Realismus vermutend, dass die Nomenklatura des deutschen Sports scheinbar absurde Außenseiterideen wie diese allenfalls müde belächelt. * Doch jetzt dies, eine Meldung des Sport-Informationsdienstes vom Dienstag: »Mit einer höchst ungewöhnlichen Idee im Antidoping-Kampf hat sich die Präsidial-Kommission Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beschäftigt. >Wir haben darüber diskutiert, ob sämtliche Athleten vor den Olympischen Sommerspielen 2008 in einem Trainingslager von der Außenwelt abgeschirmt werden sollten. So ist es schon in der Antike stets vor Beginn der Wettkämpfe praktiziert worden<, berichtete Kommissionsmitglied Dietrich Gerber. >Wenn man möglichst gleiche Wettkampfbedingungen für sämtliche Athleten garantieren will, muss man auch über extravagante Ideen nachdenken dürfen, damit der Sport seine Glaubwürdigkeit zurückgewinnen kann<, sagte der Vize-Präsident Leistungssport im Landessportbund (LSB) Berlin.«*Wie schön! Die Kolumnen wurden offenbar nicht nur gelesen, sondern sogar als ernsthafter Anstoß diskutiert. Allerdings »sei man in der DOSB-Kommission zu der Erkenntnis gekommen, dass eine Orientierung am ur-olympischen Vorbild unter den heutigen Verhältnissen nicht mehr möglich ist. >Allein aus logistischen Gründen und wegen der enormen Kosten ist eine Kasernierung der Athleten vor den Spielen nicht machbar. Man kann nicht rund 11 000 Sportler vor Beginn der Spiele wochenlang im Olympischen Dorf einschließen oder an einem anderen Ort zusammenziehen<, erklärte Gerber. >Die Idee, gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer zu schaffen, ist leider nicht in die Praxis umzusetzen. Aber eine gewisse Faszination geht davon aus.<«*Dass unsere idealistische Idee in der heutigen Zeit verwirklicht werden könnte, daran glaubten wir nicht einmal im sportlichen Wunschtraum. Aber dass sie in höheren sportpolitischen Kreisen überhaupt registriert und sogar ernsthaft diskutiert worden ist, lässt hoffen, dass der Sport sich langsam öffnet für ungewöhnliche Gedanken außerhalb der ritualisierten und sprachgeregelten Diskussion, die dem Sport bisher mehr geschadet als genutzt hat. Immerhin durften wir dazu einen kleinen Anstoß geben.

 

Allerdings, so die Folgerung Jahre später: Es war wohl doch nur ein amüsierter Zeitvertreib der hohen Sport-Herren.

Wenn Sie die Texte bis hierhin gelesen hatten, war dies auch ein Zeitvertreib. Amüsiert? Wohl eher nicht. Aber ein ziemlich langer. Dafür verleihe ich Ihnen die Ehrenurkunde als erfolgreicher Marathonleser. Bis dann!

 

Baumhausbeichte - Novelle