Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Hans-Georg Weber: Niemand outet sich als Depressions-Betroffener

Wer bitte sind die vielen Fußballer die sich als depresssionsgefärhrdet geoutet haben? Niemand in unserer Hoch-Leistungsgesellschaft der einen angesehenen Beruf oder Tätigkeit ausübt, outet sich als Depressions-Betroffener. Allerhöchstens als ausgebrannter Burn-Out-Betroffener. Wer sich zur Krankheit Depression bekennt, bekommt (weil viel zu viele Vorurteile und Mythen) von der Gesellschaft keine Chance mehr. Und deswegen bekennt sich niemand dazu und daran hat sich leider auch seit dem Suizid Robert Enkes nichts geändert. Eher im Gegenteil, auch wenn Sie schreiben, dass Verständnis und Ermutigung wuchsen. Wahres Verständnis ist nur über Aufklärung und Information zu erreichen, doch alles Negative stört wie Sandkörner im Geld-Getriebe der Gesellschaft. (Hans-Georg Weber)
Zur echten Krankheit Depression hat sich meines Wissens unter den Fußballern nach Sebastian Deisler bisher in der Tat nur Andreas Biermann bekannt, erst nach seinem Suizidversuch der Schiedsrichter Rafati, aber depressionsgefährdet nannten sich schon einige, zuletzt im Stern Rene Adler, wobei bei allen diesen Bekenntnissen aus meiner Sicht dahingestellt sein mag, wie ernst sie gemeint sind oder ob sie Ausgebranntfühlen (Rangnick?) oder schlichte kurzfristige Überlastung zu einer Depressionsgefährdung hochstilisieren (wollen?), dass sie also mit etwas kokettieren, mit dem sie nie kokettieren würden, wären sie ernsthaft betroffen. (gw)

Baumhausbeichte - Novelle