Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Wilfried Hausmann zum Roulette und zum “starken Gesetz der großen Zahlen”

Ich muss Sie loben, dass Sie so fest behaupten (Anstoß von Samstag), dass beim Roulette auch nach fünfmal „rot“ die Wahrscheinlichkeit für ein weiteres  „rot“ nicht geringer wird. Das ist mathematisch absolut richtig, aber es ist mathematisch genauso richtig (und die Ursache des Irrglaubens, dass „schwarz“ wahrscheinlicher wird), dass mit Wahrscheinlichkeit 1 (also so gut wie sicher, eine höhere Wahrscheinlichkeit gibt es nicht) auf lange Sicht der Anteil der „rot“-Würfe die Wahrscheinlichkeit von „rot“ -  also 18/37 – immer weiter annähert (Grenzwert). Das sagt das sogenannte „starke Gesetz der großen Zahlen“ aus. Das liegt aber nur daran, dass auf Dauer die anfänglichen 5 „rot“-Würfe für den Durchschnitt immer unbedeutender werden, es bedeutet nicht, dass irgendwann ein Ausgleich in Form von überdurchschnittlich vielen „schwarz“-Würfen erfolgen wird. (Wilfried Hausmann)

Baumhausbeichte - Novelle