Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Georg Gigler kritisiert “milde lächelnd”

Ihrer Aufforderung “milde lächelnd” zu kritisieren, werde ich hiermit umgehend nachkommen: Den Moral-Regeln ihrer Kolumne dürfte es widersprechen, den schwedischen Superstar Ibrahimovic als “furchteinflößenden …Straßenköter” zu bezeichnen. Abgesehen davon, hätte ich als Lösungsansatz für den halbstündigen Aussetzer unserer Nationalelf folgendes zu bieten: Die Bayernspieler haben sich schlichtweg für das schwere Auswärtsspiel in Düsseldorf geschont, indem sie ihre Tätigkeiten auf dem Platz -einschließlich ihres Torwarts- nach 60 Minuten eingestellt haben! Der 5:0 Sieg vom Samstag gibt ihnen recht, Ziel erreicht! Gut, einzig die Tatsache, bereits am Dienstag gespielt zu haben und dies tun zu müssen, lässt mich ein wenig zweifeln… . Zumindest erreicht haben sie eine Schwächung von Löw, dem könnte -nach Hoeneß` Gnaden- Klopp folgen, womit der BVB wiederum geschwächt würde und die Meisterschaft den Bayern sicher wäre. Einwand hierzu natürlich: Klopps Putz bröckelt bereits und es wäre auch ohne diesen Schachzug (Übrigens: Ist Magath bereits von den Wölfen gefressen worden?) ein Leichtes, Meister zu werden. Aber vielleicht kommt es doch anders und die Bayern stellen nach knapp zwei Dritteln der Saison ihre Bemühungen um die Meisterschale ein, widmen sich der Champions League und gehen wieder LEER aus… . VERZOCKT – würde man sagen, wobei wir wieder bei Löw und der EM mitsamt ihren Nachwirkungen wären. Aus heimischer Sicht käme für viele Fans dann neben Schalke schon die Eintracht ins Spiel, wenn sie weiterhin als solche auftritt und eine “veh”nomenale (ich weiß -uralt!) Saison spielt.
“Me werns gewoar” (kann kein “Platt”, aber frei übersetzt) oder wie unser Kaiser damals sagte: “Schaun` mer mal!”
Sportliche Grüße aus dem Salzbödetal (Georg Gigler)

Baumhausbeichte - Novelle