Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Helmut Cichorius über Ibrahimovic vs. Lahm (und einiges mehr)

Mit kleinem, aber wachsendem, Unmut verfolge ich die Entwicklung in der deutschen Fußballnationalelf und drumherum.

Eine Spielszene fand ich typisch zu Thema »mentales Problem«: In der 2. Halbzeit checkte Ibrahimovic Phillip Lahm, seines Zeichens Spielführer (also Vorangeher) seiner Mannschaft, auf die Tartanbahn. Und, was passiert anschließend? Nichts, keine Reaktion, keine Miene verzogen, gar nichts, weder von Lahm, noch von irgend einem anderen Spieler, und das im eigenen Stadion! Ich dachte, ich sehe nicht richtig, aber leider hat kein deutscher Spieler Ibrahimovic die klare Ansage gemacht, wer hier beim nächsten Mal die Spielfläche unfreiwillig verlässt.
Wenn ich allerdings verfolge, wie Löw in den letzten Jahren das »Gesicht« der Mannschaft verändert hat, komme ich zu dem Schluß: gerät diese Mannschaftim Spiel unter Druck, so bricht der Widerstand schnell zusammen, da es keinen Spieler gibt, der Willens (!) ist, gegenzuhalten. In einem Fußballblog sprach jemand von »Zirkuspferdchen«, ein böser, aber nicht ganz unzutreffender Begriff.
Auch die Dosenpfand-Werbung mit den Bender-Zwillingen und Manuel Neuer sind beispielhaft*, achtet man einmal auf die letzten 10 sec.. (*dafür, wie Löw seine Spieler haben möchte)
Und mit drumherum meine ich auch die paranoid anmutenden Auflagen vom DFB-Führungsteam, die bestimmen, wann Journalisten welches Interview mit welchem Nationalspieler führen dürfen, um anschließend noch die gedruckte Version des Interviews zu kontrollieren/zensieren, um sie bei Mißfallen gegebenenfalls zurückzuhalten .
Hier wird jeder Widerspruchsgeist glattgebügelt oder kontrolliert.
Oder aber: vielleicht haben ja auch einfach zuviele der Jungs auf »Remis« gewettet…;-)

Zur medialen Verfolgung Lance Armstrongs:
mich erschreckt die Gnadenlosigkeit, mit der hier ein Sportler verfolgt und verurteilt wird, der vor nicht allzu langer Zeit hoffiert und bejubelt wurde.
Mag ja sein, dass er gegen die Regeln verstoßen hat, aber er hat nie, und hier zitiere ich sinngemäß Jan Ullrich, andere sportliche Gegner betrogen bzw. belogen.
Aber wir leben in einer doppelmoralischen Welt, in der viele Menschen unserer Leistungsgesellschaft ohne Hilfsmittel nicht mehr ihren Platz behaupten können, und sei es nur mit Aspirin oder der Voltaren-Tablette, dabei handeln diese Menschen doch prinzipiell auch nicht anders.
Das Armstrong nun zu Hause nach und nach die finanziellen und moralischen Unterstützer wegbrechen, ist umso bitterer, wenn man betrachtet, wie inkonsequent die Nationalsportarten Baseball, Football und Basketball dopingtechnisch kontrolliert werden.

So, genug geärgert und uffgereescht.
Ich freue mich auf das Heimspiel der Eintracht gegen Hannover: zwei spielstarke Mannschaften, denen man z. Zt. gerne bei der Ausübung ihrer »Arbeit« zuschaut. Das hätte mir mal einer vor Jahren prophezeien sollen: gegen Hannover! (Helmut Cichorius)

Baumhausbeichte - Novelle