Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Michael Jungfleisch zum Ballonsprung

Über diesen Sprung hab ich mir auch meine Gedanken gemacht, die Frage nach dem Sinn gestellt und mich gefragt: was ist da Extremsport dran? Nun gut. Fast alle wissen: als Formel-Einsler muss man fit sein, ziemlich fit sogar, als Starfighter-Pilot auch. Fliehkräfte aushalten, Konzentration behalten. Ich hab zwar auch immer gedacht, die sitzen im Auto oder im Flugzeug und ab geht´s… Bis ich mal Kart gefahren bin, mit 5,5 PS und mich wunderte, dass ich am nächsten Tag Muskelkater in den Armen hatte. Trotzdem: bis vor Tagen dachte ich, dass man rausspringt aus dem Ballon und dann irgendwie versuchen muss, in den 5 Minuten in der Luft bei Überschallgeschwindigkeit nicht zu verrecken und dann kurz vor dem Boden noch die Strippe zu ziehen, damit der Fallschirm aufgeht. Ist wohl im Prinzip auch so. Und dann hab ich das mit dem Trudeln gelesen…. Muss man wohl verhindern. Sonst reißt das Kleinhirn vom Großhirn ab, oder sowas. Falls vorhanden. Scheint aber wohl doch über plumpsen lassen hinaus zu gehen… Vorbereitungszeit: 7 Jahre oder so. Was hat der Felix da gemacht?Dauerläufe. Kondition aufgebaut. Ist immer gut. Von der Bordsteinkante gesprungen. Strippenziehen gelernt. Keine Ahnung. Wäre aber mal ganz interessant. (Michael Jungfleisch)

Baumhausbeichte - Novelle