Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 12. Oktober, 17.20 Uhr

Wieder da. Die Kolumne für morgen ist geschrieben, musste kurz sein, wegen Länderspiel. Hätte gerne etwas zu Löws Unglaublichkeit gesagt, den armen Marcel Schmelzer öffentlich hinzurichten. Wieder eine hässliche Facette zu diesem Mann, der zu Beginn seiner Karriere nur “der nette Herr Löw” genannt wurde. Aber nicht nur aus Platz- sondern auch aus Aktualitätsgründen habe ich darauf verzichtet – wer weiß, was heute abend noch passiert und die zuvorgeschriebene Kolumne konterkariert.

Bei Armstrong juckt es mich natürlich, wieder einmal einen chronologischen Auszug aus dem gw-Archiv zu veröffentlichen. Was die USADA schreibt und was Pevenage sagt, klingt nur wie eine Inhaltsangabe eigener Artikel. Aber das wäre dann doch zu viel an penetranter Besserwisserei. Ich lasse es also, obwohl doch immer neue Leser hinzukommen, die die alten Artikel nicht kennen.

Da der Name Ferrari wieder auftauchte und ich ihn mit Dieter Baumann assoziierte, suchte ich mit beiden Namen plus gw und stieß auf diese Passage in einem 2000er-Anstoß: Kürzlich wurde von einer Nachrichtenagentur gemeldet und bis heute nicht dementiert, dass der Naturläufer Baumann Patient des Conconi-Helfers Ferrari gewesen sei, die beide in Italien im Zentrum einer Ausdauerleister-Dopingaffäre stehen. Was hat das nun wieder zu bedeuten?

Tja, was bloß? Baumanns Zahnpasta ist ja fast vergessen (ich glaube übrigens daran und an die alte Stasi-Methode), er selbst hat sich vom naseweisen schwäbischen Dopingankläger anderer zum Besseren fortentwickelt, vielleicht nimmt er mal zu den Ferrari-Gerüchten Stellung.

Und das noch: Erneut war Google mein Freund und Helfer. Wie heißt der Royals-Experte der ARD? Ich tippe ein schreibgestammeltes wolfselmaneggebert in die Suchleiste, und schwupps, steht der richtige Name da. Und wenn ich mal nicht wüsste, wie sich Rhythmus schriebe, täte ich “Ritmus” eingeben und fändete sofort die richtige Schreibweise. Nur den korrekten Konjunktiv, den muss ich immer ganz alleine hinkriegen. Klappt doch, oder?

Baumhausbeichte - Novelle