Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Anstoß extra: Sind denn alle bestochen? Sind denn alle gedopt?

Der Fall FIFA: Sind denn alle bestochen? Der Fall Schleck: Sind denn alle gedopt? Einfache Antwort auf beide Fragen: Ja. Aber diese einfache Antwort ist nur die des oft, aber nicht immer gesunden, zumeist jedoch nur moralisch gefühlten Menschenverstandes, für den Bestechung identisch mit jeder Vorteilsannahme und Doping gleichbedeutend mit unphysiologisch herbeigeführter Leistungsbeeinflussung ist.
Die komplizierte Antwort ist … kompliziert eben. Je mehr Geld im Spiel, desto mehr wird bestochen, je mehr Leistung im Sport, desto mehr wird gedopt – das sind zwar quasi menschliche Naturgesetze. Aber in beiden Fällen geht es um juristische Gesetze. Und hier wird’s kompliziert.
Natürlich spielen im Milliardenpoker um Fußball-WM und Olympia die Millionen eine entscheidende Rolle, die zur »Pflege der Landschaft« eingesetzt werden. Bei Brauchitsch ging es einst um die Parteienlandschaft, im Sport geht es um Stimmberechtigte. Parteispenden sind in vorgeschriebenem Rahmen erlaubt, gute Gaben an sportliche Entwicklungsländer sowieso – der fromme Geber und WM-Bewerber will erst gar nicht wissen, wie die dort Mächtigen mit den Gaben umgehen. Und strafbare Bestechung beginnt erst dort, wo sie auch juristisch anfängt.
Im Jahr 2000, als Deutschland den Zuschlag für die WM 2006 erhielt, sah man in vielen Zeitungen ein Foto, das bei einer FIFA-Tagung auf Samoa aufgenommen worden war: Mister D., verlegen grinsend und halb nackt vor einem korrekt gekleideten Gentleman namens Kaiser B. tanzend, der ihn herablassend, aber nachdenklich ansieht. Derselbe Mister D. stimmt kurz danach nicht, wie von seinem Verband beschlossen, für Südafrika, sondern enthält sich der entscheidenden Stimme. Und so begann das Sommermärchen schon sechs Jahre zuvor einfach märchenhaft.
Aber Bestechung? Wer könnte das beweisen? Und die gezielt verteilte deutsche Sportentwicklungshilfe für stimmberechtigte Länder – Bestechung? Allenfalls im gefühlten Sinn des menschlichen Naturgesetzes. Selbst die unverschämte Raffgier von Havelange und Co., diese in jedem Fall verachtenswerte Vorteilsannahme, wird nur schwer juristisch zu ahnden sein. Dass Blatter dabei eine unmögliche Figur abgibt und als FIFA-Präsident ausgespielt hat, ist eine fast ausschließlich fußballdeutsche Sicht der Dinge, denn innerhalb der FIFA besitzt Blatter die geballte Bataillonsübermacht.
Dass im Sport je mehr gedopt wird, desto mehr Kraft, Schnellkraft oder Ausdauer zur Spitzenleistung nötig sind, ist eben auch nur eine zu einfache Antwort. Wüsste Otto Sportnormalverbraucher alles, was getan wird, um die Leistung zu steigern, wäre er sicher: Die sind alle gedopt! Aber im rechtlichen Sinn ist Doping nur das, was auf der Dopingliste steht, und nicht das, was noch nicht darauf steht und erst recht nicht, was nie darauf stehen wird oder sogar expressis verbis erlaubt ist.
Nehmen wir mal Kreatin, eine organische Säure, die schon Zutat in Justus von Liebigs berühmtem Fleischextrakt war. Die Substanz soll, in sportüblichen (also unmäßigen) Mengen zu sich genommen, echte anabole Wirkungen haben. Wir setzen sie auf unsere Was-ist-Doping?-Frageliste: 1. Kreatin / 2. Nikotin / 3. Viagra / 4. Wick Medinait für Kinder / 5. Koffein. – Antwort: Nur Wick Medinait (ephedrinhaltig) gilt als Doping, alles andere ist erlaubt, auch Koffein, das früher verboten war. Und Kreatin wird von 70 bis 80 Prozent aller Leistungssportler legal eingenommen.
Zusatzfragen: Darf man überdosierte Vitamin-Konzentrate spritzen? Leistungssteigernde Asthma-Mittel inhalieren? Sich zur schnelleren Regeneration an den Tropf hängen lassen? Zur Blutmanipulation in der Unterdruckkammer trainieren und/oder im Sauerstoffzelt schlafen? Darf man für den Kontrolleur auch mal nicht auffindbar sein? – Antwort: Alles das darf man. Kleine Einschränkung: Für das Asthma-Mittel muss man Asthma haben (der Sport ist daher mit Asthma durchseucht), und die Nichtauffindbarkeit darf man nicht übertreiben (Diskus-Ass Riedel hatte einst fünf »Missed Tests«, ihm wurde mit »Dudu!« gedroht).
Sind denn alle bestochen? Sind denn alle gedopt? Keine einfachen Fragen. (gw)

Baumhausbeichte - Novelle