Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Schauspieler und Theatermann Christian Lugerth zu Löws Verhalten

Das fand ich auch das Bedenkliche, aber mich keineswegs Überraschende, wie Jogi Löw sich während des Spiels gegen die – plötzlich richtig sympathischen – Italiener so sichtbar von dem, was auf dem Rasen geschah, distanzierte, was in dem von Dir beschriebenen Umgang mit »seiner« Mannschaft (»Dieses Team ist mein Baby!« Blabla!) nach der Niederlage gipfelte.  Das merkt der Spieler, wenn der Trainer sein – süddeutsche Eigenschaft, die ich gut kenne – Beleidigtsein in alle Welt sendet. Dürfte ich mir beim Inszenieren nie erlauben, so zuzuschauen. Hätten die Schauspieler das Gefühl, jemand stiehlt sich aus der Verantwortung. Nicht schon wieder Klopp, aber der geht schon anders mit Siegen und Niederlagen »seiner« – hier hat dieses Wort seine Berechtigung – Mannschaft um. Ist dann halt bei seinen »Jungs« auffem Platz. Ist angenehmer zu betrachten. (Christian Lugerth/Gießen)

Baumhausbeichte - Novelle