Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Mittwoch, 13. Juni, 23.30 Uhr

Von einer merkwürdigen Apathie befallen (war es nur die Hitze?), haben sie es gegen schwache Holländer noch unnötig spannend gemacht. Bis dahin hatte die deutsche Mannschaft das Spiel überraschend souverän im Griff, zumal bei Holland nie das Gefühl aufkam, dass dieses Starensemble mit höchstem Einsatz um seine letzte Chance kämpfte. Nun haben sie wohl noch eine Mini-Chance, aber Deutschland ist durch, auch wenn Bela Rethy im ZDF anderes verkündete (oder täusche ich mich darin, dass es keine Konstellation mehr gibt, bei der Deutschland nicht mindestens Zweiter würde?) Zu Gomez ist jedes Wort überflüssig – mein lieber Scholli! Daher kein weiteres, sondern ein letztes Wort vom Torschützen: »Wenn du das entscheidende Tor schießt und kriegst dann drei Tage nur auf die Fresse, dann ist das nicht schön«
Und das sagt der Bundestrainer: »Die Temperaturen waren extrem. Das Spiel war umkämpft und intensiv. Mario Gomez war immer ein Kämpfertyp, er hat einige Mal am Boden gelegen, sich aber wieder hochgezogen. Diese beiden Tore tun ihm natürlich gut. Bastian Schweinsteiger wird mit jedem Spiel besser und hat immer mehr Präsenz. Er ist körperlich stark und gewinnt viele Zweikämpfe. Der Gruppensieg wäre wichtig, weil wir dann in Danzig bleiben können. Das wäre wahrscheinlich ein Vorteil im Viertelfinale. Holland hatte wenige Einfälle, das ist unserer Defensive zu verdanken. Ich hatte das Gefühl, Holland war in der 60. Minute körperlich tot.«
Ja, stimmt, aber dann wurden sie von barmherzigen Deutschen wiederbelebt.
Kurze Presseschau: »Danke, Danke, Danke, Jungs« (Bild). Na ja. – »Gomez gewinnt für Deutschland« (FAZ). Auch nicht viel substantieller. »Deutschland gewinnt gegen Holland« (FR-Schlagzeile). Ach, liebe Rundschau-Kollegen, ich kenne das, wenn unter Zeitdruck der Muskel zumacht. Unser Muskel, der Schreibmuskel.  Schöner Satz dafür in der SZ:  Bei seinem ersten Tor zeigte  »Gomez  eine so fantastische Ballannahme, dass sie selbst Mehmet Scholl schwer gefallen wäre«.
Was sagen die Holländer? Bert van Marwijk: »Van Persie und Huntelaar haben gut gespielt, aber von der Seite mit Afellay und Robben kam nichts. Wenn die beiden stark gewesen wären, hätten es die Deutschen schwerer gehabt.« Schwiegersohn Mark van Bommel: »Ich fand den Beginn nicht schlecht, aber insgesamt war es nicht gut. Ich habe nicht gut gespielt, wurde ausgewechselt, da muss man an das Team denken. Wir wollten das Spiel nicht verlieren. Wir hatten uns das anders vorstellt.«
Glaub ich. Aber was ist jetzt mit dem Modus? Warum ist Deutschland noch nicht durch? Ach so, wahrscheinlich wegen einer Dreierkonstellation mit sechs Punkten. Oder? Mal nachschauen, ich hab’s doch irgendwo. Ah ja, hier:

»Wenn zwei oder mehr Mannschaften nach Abschluss der Gruppenspiele die gleiche Anzahl Punkte aufweisen, wird die Platzierung nach folgenden Kriterien in dieser Reihenfolge ermittelt:
a) größere Punktzahl aus den direkten Begegnungen
b) bessere Tordifferenz aus den direkten Begegnungen (bei mehr als zwei punktgleichen Mannschaften)
c) größere Anzahl erzielter Tore aus den direkten Begegnungen (bei mehr als zwei punktgleichen Mannschaften)
d) bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
e) größere Anzahl erzielter Tore aus allen Gruppenspielen
f) Platzierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften
g) Fairplay-Verhalten der betreffenden Mannschaften (Endrunde)
h) Losentscheid«

Hab ich also doch recht? Denn zuerst zählt der Punkt a, und da nur Portugal und Dänemark noch auf sechs Punkte kommen können, ist Deutschland mindestens Zweiter (da im Fall der Fälle direkten Vergleich mit Portugal gewonnen). Oder werden alle in einen Topf geworfen und summarisch miteinander verglichen?  Das wird’s wohl sein.

Und dann auch das noch: Oliver Kahn twittert erstmals und schreibt: »Wir  werden Europameister!!!« Das musste die Welt ja wirklich erfahren.
Die alte Tante ZDF: Wenn sie ihr Studio schon nicht in einem WM-Land einrichtet, warum dann nicht gleich in Bad Salzschlirf?
Gute Nacht.

Baumhausbeichte - Novelle