Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Biene Maja und die Glückswächter

Zu Beginn eine traurige Nachricht:
Wie aus verläßlicher Quelle (Facebook oder Twitter?) zu erfahren war, ist unser aller beste Freundin Biene Maja
bei einem heldenhaften Rettungsversuch ums Leben gekommen.
Zwei Altherren-Radrennfahrer hatten einen völlig zweckfreien Rekordversuch gestartet, bei dem sie mit der
Wahnsinnsgesamtgeschwindigkeit von 60km aufeinander zu rasen wollten, der jüngere U. mit 37km, der etwas ältere S.,
der durch das sinnlose Mitführen eines 30kg-Teppichs zusätzlich behindert wurde, schaffte immerhin 23km.
Das illegale Rennen, welches über eine Strecke von 30km führte, endete nach 30 Minuten mit einem schrecklichen
Unfall. Biene Maja, die bei ihrem Einsatz 24km weit geflogen war (ihre Geschwindigkeit betrug sagenhafte 48km/h, so dass sie in 30 Minuten 24km schaffte),
wurde beim Versuch, die Raser voreinander zu warnen, zwischen den (Stahl-)Helmen zerquetscht….
Es wird noch nach den sterblichen Überresten an der nicht näher beschriebenen Unfallstelle gesucht, um dort eine Karel-Gott-Dauergesangs-Büste zu errichten.
Oder so ähnlich…

Die gegenseitige Befragung der Glückswächter müsste ähnlich politisch korrekt ausgedrückt werden (ohne Lösungsansatz) etwa so:
Wenn ich – in der Annahme – , dass ihr Nebenmann ein Lügner ist, Sie fragen würde, ob sich mein Gewinn hinter Ihrer Tür verdoppelt,
würden Sie mir dann wahrheitsgemäß mit einem glasklaren VIELLEICHT antworten?
Oder so ähnlich…

Baumhausbeichte - Novelle