Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 5. Juni)

»Gute Verteidiger gibt es bei uns überhaupt nicht. (…) Und im defensiven Mittelfeld sieht es nicht besser aus. Van Bommel ist zu alt und Nigel de Jong ein hoffnungsloser Fall, ein Psychopath.« (Schriftsteller und Oranje-Fan P. F. Thomese im FAS-Interview)
*
Als Robben im Spiel gegen die Niederlande ausgepfiffen wurde, sagte Wesley Sneijder, man könne diskutieren, warum Sie Drogbas Elfmeter nicht gehalten haben. Kann man darüber diskutieren? – »Wesley Sneijder hätte den Ball sicher nicht gehalten.« (Manuel Neuer im Kicker-Interview)
*

Beckenbauer übergab Ihnen das Amt damals mit dem Satz »Deutschland wird auf Jahre hinaus nicht zu besiegen sein.« – »Ja, der Franz war damals im Siegestaumel. Als er nach der Pressekonferenz in die Kabine kam, sagte er mir gleich: ›Ich glaube, ich habe gerade Blödsinn erzählt.‹« (Berti Vogts im BamS-Interview)
*
Haben Sie auch mal mit Verletzung gespielt? – »Ich hab nur mit Verletzungen gespielt.« – Im Ernst? – »Nicht so schlimm, wir hatten einen guten Doktor, der hat alles weggespritzt mit Cortison.« (Sepp Maier im SZ-»Wochenende«)
*
Eine Versicherungsmaklerin: »Die Banker aus der City sind die neuen Fußballstars. Donnerstag abends kann man sehen, wie Herden von Frauen in die Bars ausschwärmen, in die die Banker gehen, um einen abzugreifen.« (Stern über die »City of London«)
*
Manchmal sitzen auch Frauen mit Kopftuch im Publikum. Die lachen oft über die versautesten Sachen (Comedian Bülent Ceylan im FR-Interview)
*
Zerbricht Schweini? (…) Nur weil er verschoss den entscheidenden Elfer / gegen den Kappe tragenden Czech? / Wie nur, beim Zeus und beim Herbergersepp, / konnte geschehen dieser Frevel? / (…) mit brechendem Schweini wird selbst der Däne / zur unüberwindlichen Macht / (…) oder ist es doch wahr, was der Dichter uns kündet, / der Drafi, der Deutscher, der so zu uns spricht: / Marmor, Stein und Eisen bricht, / aber unser Schweini nicht. (Hans Zippert in der Welt in einer Parodie auf die Gedichte von Günter Grass zu Israel und Griechenland)
*
Denn eins ist gewiss, so sicher wie selten / auf dem Boden, dem deutschen soll niemals wieder / ein Sack Reis umfallen, / ohne dass ich dabei bin. (Hans »Grass« Zippert/Welt)
*
Neue Stromnetze kosten 20 Milliarden Euro. (SZ-Schlagzeile am 30. Mai)
*
Neue Stromleitungen kosten 32 Milliarden Euro (FAZ-Schlagzeile am 30. Mai)
*
»Die Frage ist nicht, ob wir Hunden oder Erdbeeren die Erlaubnis zum Wählen erteilen, sondern wie eine Erdbeere ihre politische Intention vorbringen kann.« (…) – Warum sollen Hunde wie Frauen wählen dürfen? – »Warum nicht? Gehört die Welt denn weniger den Hunden als den Frauen?« – Sehen Sie keinen fundamentalen Unterschied zwischen Frau und Hund? – »Absolut nein! Es gibt keinen grundlegenden Unterschied zwischen Frauen und Hunden oder zwischen Männern und Hunden.« (die künstlerische Documenta-Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev im SZ-Interview unter der Überschrift »Hunde sind die neuen Frauen«)
*
»Ich bin Feministin, ich glaube, das Subjekt ist ein kontinuierliches Sich-Durchdringen mit anderen, die sogenannten Subjekte sind auch Objekte. Nicht der Fußballer ist das Subjekt, der Ball entscheidet die Richtung, in die er fliegt.« (Christov-Bakargiev/SZ)
*
»Lob den Herrn und reich die Klapperschlangen rüber, Bruder.« Letzte Worte auf Facebook von Mark Wolford, 44, US-Prediger, bevor er am Biss einer Klapperschlange starb, die er schon seit Jahren für seine Erweckungspredigten benutzt hatte. (WamS) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle