Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 3. Juni, 6.20 Uhr

Aus den Leichtathletik-Ergebnislisten: In Rom wird Caster Semenya 800-m-Achte in 2:00,7. Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften gewinnt Katharina Bauer den Stabhochsprung mit 4,41, ihr Trainer heißt Balian Buschbaum und war als Yvonne ebenfalls eine sehr gute Stabhochspringerin. In Eugene wird Oscar Pistorius 400-m-Siebter in 46,86. Bei den Hessenmeisterschaften sind die Wurfspezialisten so schwach, dass ein Zehnkämpfer beinahe Kugel-/Diskus-Doppelmeister wird (Knobel zweimal Zweiter). Die Themen hinter den Zahlen werden uns bis und in London beschäftigen.

Eintracht-Fans sind doch die Besten, und dazu fußballfachlich absolut top! Mögen andere grummeln, dass sie einige echte Legenden nicht in ihre Elf der Legenden gewählt haben, aber da Jay Jay Okocha in ihrem Team steht, haben sie aus meiner total objektiven Sicht alles richtig gemacht. Dazu unser “Binde” im Team, Oka im Tor, Grabbi und Uwe Bein mit Jay Jay im Mittelfeld – da lacht mein Eintracht-Herz. Und wer da lacht, dass Grabbi, Uwe und Jay Jay zusammen in einer Mannschaft gar nicht gehen, mag ein Fußball-Fachmann sein, hat aber kein heißes Herz in der Fan-Hose. Die Legenden-Elf: Nikolov – Körbel, Bindewald, Pezzey, Schur – Grabowski, Bein, Okocha – Yeboah – Cha – Hölzenbein. Die spielen keinen Fußball 2000, sondern Fußball 2222!

In den Meldungen der Nacht über das “Betreuungsgeld” gestolpert und an Kempowski gedacht, bei dem ich gelesen hatte, dass “betreuen” ein von den Nazis erfundenes Wort ist.  Hab ich da nicht mal was zu geschrieben? Mal nachschauen. Hier, 2010:

Jedenfalls gab’s das Verb »betreuen« zuvor gar nicht, im 19. Jahrhundert tauchte in Grimms großem deutschen Wörterbuch nur das Hauptwort »Betreuung« im Sinne von »Betrauung« auf, von »Wartung«. Dolf Sternberger definiert in seinem »Wörterbuch des Unmenschen« das Wort »Betreuung« als »diejenige Art von Terror, für die der Jemand – der Betreute – (auch noch) Dank schuldet«. Sternberger: »Die NSV (Nationalsozialistische Volkswohlfahrt) betreute Mutter und Kind, der Reichsnährstand die Bauern, die Arbeitsfront die Arbeiter; die Wirtschaftsgruppen, Wirtschaftsämter, Rüstungsinspektionen und andere Behörden, alle zusammengefasst im ausdrücklich so benannten “Betreuungsausschuss”, betreuten die industriellen Betriebe. Ja wahrhaftig: Die Geheime Staatspolizei betreute die Juden …« – Und im Verb betreuen drückt die Vorsilbe »be« eine »Unterwerfung des Gegenstandes aus. Beispiele sind: beherrschen, betrügen, beschimpfen, bespeien, bestrafen, benutzen, beschießen, bedrücken, belohnen, beruhigen.«

Über die allmähliche Verfertigung der Montagsthemen bei der Arbeit im Stein(es)bruch des Blogs: Einiges von dem sonntagmorgendlich Geschriebenen kann ich vielleicht eins zu eins in die Kolumne übernehmen. Bevor ich mit dem Warmschreiben anfing, hatte ich noch gar keine Idee, außer einen Stern-Artikel zur EM zu zerrupfen und den Bayern zum zweiten großen Sieg der Saison (nach dem 7:0-Startaufstellungstriumph) zu gratulieren: Uli Hoeneß war am Samstag bei “Bild” in der entsprechenden Rubrik “Gewinner” des Tages, da seine Bratwurst beim WiSo”-Test Nummer eins in Deutschland wurde.

Wohl eher nichts für die Montagsthemen: Das Derby in Epsom ist gelaufen, und mir fällt dazu nur Petula Clark ein. Einst auf ihrer (französischen) LP den kompletten Plattenhüllentext auswendig gelernt. Ein bisschen enttäuscht, dass sie keine Französin, sondern Engländerin war  (ist), was ich gleich im ersten Plattenhüllensatz las: “Je suis ne a Epsom, pres de Londres, la, ou les Anglaises courrent le derby.” Auch deshalb nichts für die Montagsthemen, weil ich mich im Blatt nicht für all die Schreibfehler blamieren möchten, die sich da eingeschlichen haben. So, punkt sieben, Schluss mit Blog, an die Arbeit. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle