Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

M. Fliegl zur Schäferherde und zur Zuckerfettschokogenussmasse

Des Schäferherdenrätsels Lösung müsste lauten : 1 x 5 & 1 x 7 Stück, richtig ?
Schön, dass endlich mal jemand bemerkt wie absurd & grotesk die Werbetätigkeit der Nationalmannschaft inklusive Löw ist, da wird ohne Skrupel von vermeintlichen Vorbildern für eine ernährungsphysiologisch nutzlose Zuckerfettschokogenussmasse geworben, die Zielgruppe ist klar auszumachen : unsere Kinder.
Mit stakkatomässigem RundumdieUhr – Bombardement auf allen Kanälen, ohne Rücksicht auf Pfundverluste bei den eh schon vom Stubenhocken Gemästeten.
Die subtile Botschaft liegt auf der Hand, nur wer die Pampe am besten regelmässig in sich hineinlöffelt, ist hip, pfiffig & topfit, das ist also Jugendförderung oder wie, na herzlichen Glückwunsch an die DFB-Doppelmoral.
Es stellt sich ergo die Frage, warum der DFB der reichste nationale Fußballverband der Welt ist, am Ende genau wegen der besagten Doppelmoral, egal wie aus allem Gewinn zu generieren ?
Hätten diese Männer, wie sie jederzeit gerne öffentlich angeben, einen A… in der Hose, wäre die Kosequenz zu sagen : wir sind wegen fußballspielen unterwegs, nicht um irgendwelche Produkte zu bewerben, also bitte nicht mit uns.
Auf die Frage, verlange ich da etwa zuviel an sogenannte Jugendvorbilder, antworte ich, dass mir ein Vermarktungsmaschinerie-Verweigerer als hervorragendes Vorbild erscheint, lieber Querdenker als die ganzen Ja-Sager, Konformisten und Abnicker, das fehlt meiner Meinung nach der deutschen (nicht nur-)Fußball-Landschaft. (M. Fliegl/Mücke)

Baumhausbeichte - Novelle