Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Werner Ickler zum Baseball-Rätsel

Am Anfgang rekapituliere ich: der Baseballschläger und ein Ball kosten zusammen 1,10Dollar; der Schläger kostet einen Dollar mehr als der Ball. 80% Prozent der befragten Studenten behauptet, der Ball koste 10Cent.
Wenn dem so wäre, würde der Schläger 1,10Dollar kosten, nämlich gerade 1Dollar mehr als diese 10Cent; und dann hätten wir zusammen 1,20Dollar und das passt nicht.
Kostet allerdings der Ball nur 5 Cent (0,05Dollar), würde der Schläger 1,05Dollar kosten und wir hätten die angesetzten Gesamtkosten von 1,10Dollar. Damit wäre alles in Butter.
 
Gerne kann man das auch mit einem Gleichungssystem lösen.
s sei der Preis für den Schläger, b der für den Ball. Dann gelten – unter Verzicht auf eine Notation von Einheiten – folgenden beiden Gleichungen:
s + b = 1,10    (Beides zusammen kosten 1,10Dollar.)
     s  = b + 1   (Der Schläger kostet einen Dollar mehr als der Ball.)
Setzt man die zweite Gleichung in die erste ein, erhält man
b + 1 + b = 1,10 oder (Man fasst die beiden b zusammen.)
    2b + 1 = 1,10 bzw. (Man subtrahiert auf beiden Seiten 1.)
          2b = 0,10 und letztendlich (Man dividiert beide Seiten der Gleichung durch 2.)
            b = 0,05, was aufzuzeigen war.
 
Ergo hätten vielen amerikanischen Studenten tatsächlich unrecht und der Spiegel, sofern denn dort die falsche Lösung angeprangert wurde, tatsächlich recht.
 
Zum Glück ist der Groschen ja noch gefallen, sodass wir ein “peinlich für den ‘Anstoß’” nicht notieren müssen..
(Werner Ickler, Lich)

Baumhausbeichte - Novelle