Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montag, 21. Mai, 16.30 Uhr

Das Urteil war nicht nur zu erwarten, sondern zwangsläufig, wenn die als höchstes Gut ge- und  behandelte “Tatsachenentscheidung” noch gültig ist. Dass ich das Urteil hier im Blog zu einem Zeitpunkt vorweggenommen habe, als die große Kollegenschaft noch rätselte bzw. sogar mehrheitlich zur Wiederholung tendierte, lässt mich nicht triumphieren, sondern rätseln, warum andere nicht eins und eins zusammenzählen wollen, obwohl sie es könnten und sogar bessere Voraussetzungen haben (große Redaktionen mit hochbezahlten “Rechnern”). Auch weil ich der “Tatsachenentscheidung” skeptisch bis ablehnend gegenüberstehe, spüre ich keine Genugtuung des Besserwissens, denn sie ist eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einer Video-Hilfe (nicht: -Beweis)  für den Schiedsrichter . . . aber keine Angst, auf meinem früheren Lieblingsthema reite ich nicht mehr herum. Weil: zwecklos. Zwecklos dürfte auch der weitere Instanzenweg der Hertha sein, da die Sachlage zu eindeutig ist. Allerdings: Es gibt einflussreiche Kräfte in Sport, Sportjournalismus und auch Politik, die den Hauptstadtklub nicht in Liga zwei sehen wollen.

Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Blogschreiben: Für den Zeitungsleser wäre es doch interessant, die Blogeinträge der letzten aufregenden Tage (Relegation, Bayern) nicht im Blog (liest sowieso erst eine Minderheit), sondern im Block, komprimiert und en bloc in der Zeitung zu lesen. Hab ja auch schon lange keinen “Rück-Blog” mehr zusammengestellt. Voila, wird gemacht, für den Zeitungs-Mittwoch.

Baumhausbeichte - Novelle