Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Eintracht von A bis Z

Liebes Eintracht-Tagebuch, die Saison ist rum und ich bin froh darüber. Natürlich lässt man als Fan alles gerne noch mal Revue passieren … aber das ist diesmal gar nicht so einfach. Es war so viel los, und es waren so viele Eindrücke, dass mir Tausende von Namen und Dingen durch den Kopf schwirren. Also hab ich mir gesagt, sortiere das Ganze, am Besten von A bis Z.
A Aufstieg! Wobei es mehr war als das. Der Sieg in Aachen war die Erlösung, die Befreiung aus der Folterkammer 2. Liga. So gut es die Mannschaft auch gemacht hat, ich will keine Spiele mehr gegen Cottbus oder Aue! Ich weiß jetzt, dass es diese Mannschaften alle gibt, ich weiß, wie sie spielen, und das reicht mir persönlich!
B Bruno Hübner! Dem haben wir eine Menge zu verdanken. Hat sein Know-how optimal eingebracht und Armin Veh zum Kommen überredet. Und zum Bleiben!
C Caio. Jetzt isser weg, unser kleiner Brigadeiro (kugelförmige brasilianische Süßigkeit aus Schokolade und viel Butter!). Hat es nie dahin gebracht, wo wir ihn haben wollten, und war trotzdem immer der Platzhalter unserer Träume! Und so schwer er es bei uns auch hatte, er hat nie Stunk gemacht!
D Djakpa. Noch so’n Kindskopp. Eigentlich  einer der sympathischsten Spieler, und mit guten Voraussetzungen, eine feste Größe zu sein. Dafür wäre es allerdings hilfreich, wenn er seine Tagträumerei zumindest während des Spiels in den Griff bekommt! Auch das versehentliche Abmähen und gelegentliche Kastrieren von Gegenspielern ist karrieretechnisch eher suboptimal!
E Eintracht-Museum! War in dieser Saison noch wichtiger als sonst, weil man beim Betrachten der dort ausgestellten Pokale und anderen wunderbaren Dinge immer in eine Art Trance verfällt, während der man einfach vergisst, was gerade wirklich Sache ist. Wenn man zum Beispiel vor dem Plakat vom Endspiel gegen Madrid steht, hilft einem das für ein paar wunderbare Minuten zu verdrängen, dass die Eintracht gleich gegen Ingolstadt ran muss. Und auch schön ist, dass es dort noch genügend Platz für weitere Ausstellungsstücke gibt!!!
F Fans, was sonst! Wobei ich nicht gewillt bin, diese in Gruppen zu unterteilen. Fans sind die, die diesen Klub lieben oder zumindest sehr mögen. Die anderen, die z.B. nach dem Spiel gegen 1860 die Aufstiegsfreude auf dem Rasen dazu nutzen wollten, die Münchner Anhänger mit Bengalos etc. anzugreifen, nerven zwar wie die Sau … sind aber dafür auch keine Fans!
G Grätsche, auch gerne Blutgrätsche genannt. Wobei man diesbezüglich anmerken darf, dass man als deren Liebhaber in der 2. Liga mindestens genauso auf seine sadistischen Kosten kommt wie in der 1.!
H Heribert, der geläuterte Chef! Dass ich ihn besonders schätze, ist kein Geheimnis. Und dass ich froh bin, dass sie ihn nicht verscheucht haben, auch nicht. Ich finde, dass er gerade nach dem Abstieg Klasse bewiesen hat, weil er eingesehen hat, dass es keine Schande ist, sich mit einem Sportdirektor zu verstärken! Hat vielleicht etwas an Macht verloren, aber dafür an Größe gewonnen!
I Idrissou. Einer dieser Spieler, die ich nicht so richtig checke. Läuft manchmal wie unmittelbar nach einer Bandscheiben-OP, lamentiert oft rum, foult auch gern mal, um dann wieder Traumtore wie das in Aachen zu machen. Keine Ahnung, ob seine Klasse für Liga 1 reicht … aber ich bin extrem darauf gespannt, wie er sich anstellen wird!
J Jugend. Vielleicht das wichtigste Thema der nächsten Jahre. Dortmund hat es so gut vorgemacht wie selten ein Verein in den letzten Jahren. Wenn du einen Trainer hast, der diese Diamantenschleiferqualitäten hat, dann muss man ihm nur noch die richtigen Steine besorgen. Und ich glaube, dass das unser Trainer kann! Seine Einkaufswünsche für die neue Saison sind jedenfalls ein Fingerzeig in die richtige Richtung!
K Kapitän. Früher bekleideten vor allem narbenverzierte Haudegen und Grasfresser diesen Posten. Heute kommt es vor, dass auch mal kleinwüchsige, eher schüchterne Schweizer dazu ernannt werden. Und das trotzdem gut machen!
L Jos Luhukay! Was der bei diesem Rückblick hier macht? Ganz einfach, er steht als Warnzeichen für manchmal vollkommen bescheuerte Entwicklungen im Vereinsfußball! Für falsches Management und extremen Mangel an Fingerspitzengefühl! Ein Trainer, der den FC Augsburg so gut geführt hat, der seine Mannschaft so gut im Abstiegskampf motiviert hat, und der jetzt geht … absurd!
M Meier, Alex. Das war mehr als nur »seine Saison«. Das war der endgültige Schritt von der Restlarve zum Schmetterling, von der Brausetablette zum Getränk, vom Teigballen zum Kuchen, vom immer noch pubertierenden Jungen zum Mann. Ich bin sicher, dass er das auch eine Klasse höher fortsetzen kann. Und freu mich drauf!
N Nikolov. Der ewige Oka! Wenn ich mich nicht verrechnet habe, spielt er jetzt seine 53. Saison für uns. Sieht immer noch klasse aus und macht auch immer noch mehr gute als schlechte Spiele. Und das mit 94 Jahren!
O Offizielle. So nennt man neben den Funktionären u.a. auch das Schiedsrichtergespann. Und wenn ein Schiri, wie z.B. beim Spiel in Düsseldorf, einen Elfmeter erst nicht geben will (weil er direkt daneben stand, als der Fortuna-Spieler im Strafraum umgefallen ist) und ihn dann doch gibt, weil sein Schiedsrichterassistent behauptete, er hätte ganz deutlich ein Foul gesehen (obwohl er gerade hinterm Stadion an der Wurstbude stand), dann darf man durchaus auch von »Offiziellen Blindfischen« reden (was noch harmlos formuliert und in keinster Weise deckungsgleich mit dem ist, was ich an diesem Abend vorm Fernseher von mir gegeben habe!).
P Pröckl Dr. Thomas. Hat bei der Eintracht die letzten Jahre die Finanzen geregelt, und mitgeholfen, den Verein aus dem Ärgsten zu befreien. Dass man sich jetzt bewusst wieder verschuldet und finanziell aufgrund des Abstiegs Einbußen hatte, ist meines Erachtens nicht wirklich sein Verdienst! Hat aufgehört, und wird nicht leicht zu ersetzen sein!
Q Qualität! Wird immer gerne in Zusammenhang mit dem Kader eines Vereins genannt. Wobei es durchaus unterschiedliche Qualitäten gibt. Spielerische oder kämpferische z.B. Es gibt aber auch in Sachen Teamgeist und »Wir-Gefühl« Mannschaften, die gerade dort ihr wertvollstes Gut besitzen. So wie bei der Eintracht seit letztem Jahr. Könnte ein enorm wichtiger Grundstein für die neue Saison sein. Siehe Augsburg und Freiburg!
R Ronaldo! Cristiano Ronaldo wird ziemlich sicher auch dieses Jahr nicht zur Eintracht kommen.
S Stadionmiete. Ein schwieriges Thema für uns Fans. Denn einerseits wäre es geradezu grotesk, wenn man als Stadt Frankfurt einerseits in sozialen Bereichen spart, andererseits aber bereit wäre, auf eine Einnahme aus dem Sport und Unterhaltungsbereich zu verzichten. Trotzdem wünschen sich die meisten, dass die Eintracht da etwas weniger bezahlen muss, um sich bessere Spieler kaufen zu können. Ein Kumpel meinte, dass ja teurere Spieler auch mehr Personal bräuchten, was wiederum die Arbeitslosenquote in Frankfurt drücken würde … aber als wir ihn für komplett bescheuert erklärt haben, hat er uns sofort zugestimmt! Du siehst, das Ding ist zu zwiespältig, um eindeutig zu denken!
T Täuschungsmanöver. Und zwar das mit Heiko Butscher und Martin Amedick. Nach ihrer Verpflichtung haben alle gerufen »Ja, ein guter Sturm schießt Tore, aber eine gute Abwehr gewinnt Meisterschaften! Das weiß man ja!« Und schon waren sämtliche Teams noch eingeschüchterter, und die Eintracht-Spieler noch siegessicherer. Dass dann der eine (Butscher) nur ab und zu, der andere (Amedick) gar nicht gespielt hat, fiel danach gar nicht mehr so groß ins Gewicht.
U Unsinn. Dazu gehören in der 2. Liga die Anstoßzeiten! Wer immer sich die ausgedacht hat, es kann sich dabei nur um einen Menschen handeln, der allein lebt, keinerlei Freizeitverhalten hat, der auch am Wochenende um 21 Uhr ins Bett geht, und seine Einkäufe allesamt online erledigt. Wie sonst kommt jemand auf die Idee, an einem Samstag um 13 Uhr ein Fußballspiel anzusetzen?
V Ja klar, Armin VEH! Hat uns gezeigt, was den Unterschied macht. Zu einem Skibbe zum Beispiel Er hat die Eigenschaften, die ich bei einem Trainer besonders schätze: Loyalität, Unbeirrbarkeit, eine Spur Ironie und Erfahrung! Das hat der Mannschaft unglaublich geholfen!
W Wasserträger, so nannte man früher die Spieler, die den Kreativen zuarbeiteten. Hacki Wimmer war einer der legendärsten dieser Spezies, und er arbeitete seinerzeit unter Günther Netzer. Bei der Eintracht war in dieser Saison im Mittelfeld jeder Mal Wasserträger seines Mitspielers. Und vielleicht hat die Mannschaft gerade deswegen so eine gute Saison gespielt. Weil ohne Diven!
X Xaver Zebrasi-Bengosi. Das ist ein bislang noch vollkommen unbekannter, aber Gerüchten nach unglaublich talentierter Spieler aus dem Kongo, an dem die Eintracht angeblich dran sein soll. Genauso wie an …
Y Yen-Yan Yigagi, einem ebenfalls bislang noch nicht sehr populären Ost-Japaner, der aber sehr gut sein soll!
Z Zuversicht! Die hab ich! Für die neue Saison, bezüglich des Trainers, der Mannschaft, des Vorstandes inklusive Sportdirektor und vor allem diesem Yigagi!
In diesem Sinne.  Hendrik Nachtsheim

Baumhausbeichte - Novelle