Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber zum “Treppenwitz”/Ariane Friedrich/Subjekt-Objekt

Der erste Schritt zum “Treppenwitz” ist getan, ob der zweite heute abend folgen wird? Laut B…-Zeitung hat Messi versagt, zweimal Torgestänge getroffen als “Versagen” zu bezeichnen ist schon heftig – immerhin waren auch noch neun andere Feldspieler beteiligt, die es gegen (die überwiegende Zeit) insgesamt neun von Chelsea nicht gepackt haben. Kann ein Treppenwitz tragisch sein?
Den Schritt von Ariane Friedrich finde ich – wie Sie – richtig und mutig; als Polizeibeamtin sollte sie auch wissen, was zu tun ist. Mich erstaunt (?) die “Stellungnahme” der B…-Zeitung, die sich halbwegs auf die Seite desjenigen schlägt, von dem die Nachricht an Frau Friedrich offenbar kam. Das ist schon fast Piraten-Stil. Es wäre ein weiterer Treppenwitz, wenn sich in absehbarer Zeit mal jemand heftig in die Piraten-Netzwerke einhackt.
Ihre Sammlung von “Subjekt-Objekt-Problemen” ist sehr schön. Eines kann ich – leider nur aus der Erinnerung – noch beisteuern, aus einem Roman im Stil von Courths-Mahler (Kurz Malheur), in dem es um den Brand in einem hochherrschaftlichen Haus geht. Dort hieß es sinngemäß: “Und Erwinchen trug die Kinderfrau aus dem brennenden Haus…” Da aus dem Verlauf der Geschichte bekannt war, dass Erwinchen ein Kleinkind war, fragte ich mich damals schon, wie er das geschafft hatte und ich “hasse” den Namen Erwin… (Walther Röber, Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle