Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Dienstag, 3. April, 16.55 Uhr.

Morgen steht der Agentur-Geburtstagsartikel zum 60. von Rosemarie Ackermann im Blatt. Da musste dieser Zusatz mit rein: Dabei gewesen. Auch als auf den eigenen Wettbewerb konzentrierter Athlet konnte man sich der Faszination dieses historischen Sprungs nicht entziehen, der sich schon bei den Höhen zuvor angedeutet hatte. Im Straddle! Auch Bauchwälzer genannt. Der nach Ansicht einiger Puristen immer noch einzig wahre Sprungstil. Ackermann war die Letzte ihres Fachs – nach ihr »floppte« der Straddle endgültig. Was beim ISTAF noch so alles geschehen konnte, steht im “Sport-Leben” (Link rechts).

Die Schweizer Künstlerin mit dem schönen Künstlerinnen-Vornamen Pipilotti verblüfft mich im Zeit-Interview. Was sie über das Hinterhereinordnen von zufälligen Ereignissen sagt, hat von ihr her rein gar nichts mit Fußball zu tun, löst aber ein Rätsel, dem ich schon seit Jahren vergeblich hinterher rannte: Das des Hinterherwissens der Fußball-Experten. Vielleicht wird’s morgen ein Anstoß-Thema, vielleicht aber auch die nichtbehinderte Behindertensportlerin, plus alte Themen dazu wie Spaniens nicht geistig behinderte Basketballer, die bei den geistig Behinderten siegten, Boosting usw. Aber das hatten wir ja alles schon, soll nicht noch einmal aufgewärmt werden. Wie man liest, ist dies soeben ein Beispiel für die allmähliche Verfertigung der Kolumnenthemen-Gedanken beim Schreiben: Also, morgen ein kleiner Anstoß nicht zu Paralympics, sondern zu Pipilotti. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle