Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 4. März, 6.15 Uhr.

Sehr früh heute früh. Dunkel, nass, neblig, ungemütlich. Vom Berg runter Schritttempo. Im Tal lichten sich die Nebelschwaden. Wieder die seltsame Stau-Erscheinung: Scheinbar als einziger Mensch um diese Uhrzeit sonntags unterwegs, noch hirnbleiern, wird vor der Kreuzung der Blinker gesetzt, aber im letzten Moment geradeaus weitergefahren: Antik & Trödel, jeden ersten Sonntag im Monat, die Aussteller stehen kilometerlang Schlange (wirklich kilometerlang: einen Kilometer etwa). Antik und Trödel, antiker Trödel, Flohmarkt plus also. Schöner lautmalerischer dänischer Name für Flohmarkt: Loppe Markt. Die zwei, die wir dort besucht haben, waren aber eher Flohmärkte minus. Gerümpel. Auch Klitschko boxt nur noch Gerümpel. In seiner Klasse gibt es halt nur noch Gerümpel. Außer einem. Was es für das Boxen bedeutet, dass es diesen Kampf nicht geben wird, kommt in die Montagsthemen. Auch die aus der puren, nackten, hilflosen Not geborene gesundheitsschädliche Wandlung des Wladimir. Gesundheitsschädlich für die Gegner.

In der Redaktion erster Blick auf die nächtliche Nachrichtenlage. Schweres Zugunglück in Polen, Romney siegt weiter, Wahl in Russland begonnen. Putin wird das Rennen wohl machen, mehr oder weniger klar. Seltsam, wie sehr er im Westen kritisiert und wie sehr jede oppositionelle Minderheit bei uns medial unterstützt wird. Der Mann hat ein zerbrochenes Riesenreich, in dem es drunter und drüber ging und in dem Desperados Milliarden abzockten, einigermaßen geordnet und russisch-demokratische Zustände geschaffen. Russland ist halt nicht Angelas Puppenheim. Putins alberne Macho-Attitüden – wer von Natur aus einen Kopf größer ist und einen halben Zentner mehr Muskeln hat, ist davon nicht abgestoßen, sondern mitleidig amüsiert. Das Männlein muss viel kompensieren. Haben Sie den ARD-Film über ihn gesehen? Da wirkte er ungewöhnlich offen und verletzlich. Hab nichts gegen ihn. Übrigens auch nichts gegen seinen Männlein-Freund Medwedew.

Noch ne Meldung: FDP will, dass Schäuble die Rentnerpauschale erhöht. Gerade rechtzeitig für mich. Werd ich jetzt etwa auch noch FDP-Sympathisant? Nee, Freudscher Lesefehler. Nicht Rentnerpauschale. Pendlerpauschale. Und jetzt ran an die Sonntagsarbeit, denn Pennerpauschale gibt’s auch nicht.

Nachtrag 10.30 Uhr:

Montagsthemen sind geschrieben und werden sogleich online gestellt. Warum so früh? Die Konkurrenz liest doch vielleicht mit? Na und? Die lieben Kollegen aus anderen Zeitungen können (und wollen sicher auch) mit meiner Alberei nichts anfangen, ich aber habe etwas vom zeitigen Online-Gang: Nicht nur, dass mittags zuhause die liebste aller Zielgruppen Korrektur liest und nachher auch  der Erste-Seite-Kollege, sondern auch Blog-Leser melden frühzeitig genug kleine Schreibfehlerchen und manchmal auch dicke Klöpse, so dass sie vor Redaktionsschluss für die morgige Ausgabe bereinigt werden können. Mein Motto seit 753: Zeitung ist das Gelbe vom Ei.

Apropos Rom. Heute Derby As – Lazio. Hübsche Sachen standen auf dem Zettelchen: Dass Rom unterging, weil der Staat den Bürgern der Stadt Getreide unter Marktpreis verkaufte, was gewisse Folgen hatte / was eine Stadt überhaupt ausmacht / was Zäune (town), Mauern (intramuranus) für eine Stadt bedeuten / was Goethe und Lagerfeld “alswie” vereint (dazu ein Rom-Zitat von Goethe) / was Burg und Bürger und Stadt verbindet / woher ich die Schlauheiten habe (Uralt-Bestseller frisch gelesen: “Überall ist Babylon” von Wolf Schneider; DER Wolf Schneider? Muss nachgegoogelt werden). All das hier nur als Steinbruch, die Steineschen werden demnächst kolumnengerecht zusammengeklopft.

Nachtrag 16.45 Uhr:

Galdbach in der Halbzeit 0:0 in Nürnberg, Neuner holt Silber, und ich habe vergessen, die Montagsthemen online zu stellen. Ist jetzt erledigt. Danke, Walther Roeber!

Baumhausbeichte - Novelle