Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 29. Januar, 6.30 Uhr.

Morgens knapp unter null, trocken, Scheiben eisfrei, Straßen auch, daher in zehn Minuten in die Redaktion geflutscht. In der Stadt staunend an einem ramponierten Helden der Nacht vorbeigefahren: Die Handbewegung kenn ich doch? Selbst oft gemacht? Damit bis nach Marseille gekommen: Arm lässig knapp unter der Horizontalen seitwärts gehalten, Daumen nach oben gereckt. Tatsächlich, ein Anhalter! Bevor mir’s aufgeht, bin ich schon vorbei. Na ja, Hitchhiking in der Stadt, um von der Kneipe nach Hause zu kommen, ist auch nicht gerade cool. Echtes Trampen, über Grenzen hinweg, gibt es nicht mehr. Der Daumen war das Logo einer Generation.
Gestern ein anderes ikonenartiges Logo gesichtet. Auf dem Heimtrainer beim Strampeln den Stones-Film von Scorsese angeschaut. Wieder mal abgestoßen vom Bühnengehabe des Mick Jagger. Keith Richards geht’s wohl ähnlich. Unnachahmlich: Charlie Watts trommelt gelassen vor sich hin, leicht gelangweilt sieht er zu, wie die Buben vor ihm rumturnen. Tags zuvor auf dem Heimtrainer Ringo gesehen. Auch eine DVD: Ringo & Friends live. Mit alten Kämpen wie dem Albino Edgar Winter. Bei ihm stört immer der Gedanke, dass er Scientologe sein soll. Nicht abschweifen. Was wollte ich schreiben? Ach so, das ikonenartige Logo. Nicht der Daumen, sondern die Zunge: Am Ende des Stones-Films, die Leute verlassen das Theater, hängt über der Stadt ein riesiger Vollmond, der sich in den aufgerissenen und von knallroten Lippen umrahmten Stones-Mund verwandelt, mit einsteinartig rausgestreckter Zunge. Und jetzt die dpa-Meldung der Nacht: Skandal im Museum von Lüchow! Lüchow, Lüchow . . . ? Dannenberg! Na klar, da  war ich doch auch mal drin. Jedenfalls dort in der Nähe, direkt am Elbufer. Zonengrenzen-Museum, gruselig, mit allen Grausamkeiten, zu denen die verspießerte Diktatur des Proletariats fähig war. Aber nein, es geht um ein Rolling-Stones-Museum. Es sei  frauenfeindlich, weil im Klo zwei Pissoirs im Stones-Maul-Look hängen, nur ohne Zunge. Aber warum soll das frauenfeindlich sein? Ich dachte immer, das Stones-Erkennungszeichen ist vom berühmten Einstein-Foto inspiriert und soll das Mundmaul von Jagger zeigen. Aber bevor’s beim Montagsthemen-Warmschreiben am Oralurinal zu schlüpfrig wird, schlüpfe ich zum Kaffeeautomaten, hole den Kuchen aus dem Kühlschrank, stapele SZ, FAS, Welt, FR, WamS und BamS neben mir auf, und der Tag beginnt. Same procedure as every sunday.
.

Baumhausbeichte - Novelle