Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 13. Januar, 15.00 Uhr

Die zwei “Riemen” sind online, die “Nach-Lese” fürs Feuilleton und der “Sport-Stammtisch”. Wegen Überlänge muss der seitenbauende htr sein Layout ändern. Danke. Guter Kumpel. Noch nicht aufgelöst ist die erste Wer-bin-ich-Folge des Jahres. Ein Teilnehmer aus der Spitzengruppe hatte mehrmals angemahnt, dass die Auflösung schon Stunden vor Einsendeschluss online stünde. Hat aber niemand ausgenutzt. Als alleinrichterliche Instanz dieses Privaträtsels hätte ich auch schnelle Schlauermeier-Mails aussortiert.

Die Frage aus der “Mailbox” nach dem Tacho, wenn der Hund gestreichelt wird: Bleibt doch ebenfalls stehen (der Tacho). Allerdings, mit PB-Ambitionen (= persönliche Bestleistung) wird nicht gestreichelt, sondern hektisch gerufen: “Bahn  frei, Kartoffelbrei!”

In seiner “Geisterbahn” leidet unser alter Kumpel Matthias “Jan Seghers” Altenburg an dem jungen Typen, der den Sprecher für Occupy Frankfurt  gemimt hatte. Unser MA war erst Feuer und Flamme und dann von einigen Begleitumständen enttäuscht. Jetzt schreibt er: Hätte ich das Tagebuch meiner Erfahrungen mit Occupy Frankfurt geführt, es wäre das Tagebuch einer zunehmenden Ernüchterung geworden, die freilich zuletzt in Entsetzen umgeschlagen ist.

Das reizt mich natürlich zu einem Griff ins Kolumnen- und Blog-Archiv. Ich maile Matthias Altenburg  meinen Eintrag vom 16. Oktober. Auszug: Der 20-Jährige, der die Sache bei uns angeleiert hat, wirkt so deprimierend erwachsen, dass man ihn sich in fünf Jahren schon in den mittleren Etagen der Banktürme vorstellen kann, vor denen heute protestiert wird.

Baumhausbeichte - Novelle