Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Das war’s im August: Rollte doch nur . . . die Ball?

Samstag, 6. August: Endlich rollt der Ball wieder. Wie sich alle freuen! Es ist eine echte Freude, keine Pflichtübung. Und so verräterisch. Denn: Endlich? Erst kürzlich rollte noch in einem Sommermärchensuperevent der Ball. Oder rollte doch nur . . . die Ball?
*
Mittwoch, 10. August: Weia, weia, die armen Kleinaktionäre, die seit Jahren liebe- und sorgenvoll ihr kleines Depot hüten. Trend seit Tagen: Runner un runner un ruff un runner un runner un ruff und runner un runner. Aber ist, wer Gold gehamstert hat, wirklich besser dran? Was damit tun, im Fall der Fälle? Mit dem Barren ein Pfund Butter kaufen? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Mit dem Satz bewerbe ich mich jetzt beim ZDF als Finanzexperte
*
Sonntag, 14. August: Wo war ich, als die Mauer gebaut wurde? Zeltlager Lenste. Der Mauerbau erstaunte kurz, aber dann ging’s um damals wichtigere Dinge: Gibt’s »Pastaschutta«? Davor Kakaosuppe? Darf ich beim Fußball in der »richtigen« Mannschaft mitspielen? Schaut mich ein Mädchen geheimnisvoll an?
*
Ohne weitere Worte: Morgens und abends je drei kräftige Sprühstöße in den Mund geben. Sprechen Sie vor der ersten Gabe das Wort »Glaube«, zum zweiten Sprühstoß »Liebe« und zum dritten »Zuversicht« (Packungsbeilage der »Fliege-Essenz« des Ex-Fernseh-Pfarrers Fliege)
*
Samstag, 20. August: Ich leiste gerne, von Kölner Fußballfans inspiriert, die ihre Exkremente in den gegnerischen Block geworfen haben sollen, Hilfe bei der Suche nach dem Titel des nächsten Roche-Bestsellers. Denn was könnte auf »Feuchtgebiete« und »Schoßgebete« anderes folgen als: »Kotgewerbe«?
*
Montag, 22. August: Die Nachrichtenagentur dapd hat keine Kosten und Mühen gescheut, um in einer investigativen Reportage die Preise der Bratwürste in deutschen Stadien zu vergleichen. Danach musste dapd aber einen schweren Fehler berichtigen, denn »es ist nicht korrekt, dass die Bratwurst im Stadion des FC Augsburg mit 3,50 Euro am teuersten sei. Hierbei handelt es sich um den Preis für den ›FCA-Knacker‹. Die Stadionwurst kostet in Augsburg 3 Euro.« – Wer glaubt, dass sei doch alles Wurscht, der kennt nicht den himmelweiten Unterschied zwischen einem Fußballer, der eine »Bratwurst« ist, und einem »echten Knacker«.
*
Montag, 29. August: Der Hype um Pistorius schwächt sich schneller ab als Monstersturm Irene. Gut so. Beides. Wenn der »Blade Runner« nicht beim Staffeleinsatz zum Querschläger wird, versinkt das Thema in den Tiefen der Fachweltdiskussion. Oder verschwindet völlig, denn Pistorius ist ein absoluter Ausnahmefall und wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht wiederholen. Die sehr spezielle Behinderung und die frühkindliche Gewöhnung an Prothesen als »normale« Beine bleiben außergewöhnlich. Außerdem wird die Weiterentwicklung von Prothesen zu so augenscheinlicher Unvergleichbarkeit führen, dass sich die Frage einer Teilnahme bei Normalzweibeinern gar nicht erst stellt, zumal dann die rein zufällige aktuelle Vergleichbarkeit der Zeiten von Pistorius und den 400-m-Läufern nicht mehr die Diskussion versimpeln kann. Beispiel Marathon: Rollstuhlfahrer haben derart schnelle High-Tech-Gefährte, dass es auch für jeden, der Pistorius’ Start unterstützt hat, absurd wäre, wenn die Rollis in die Läufer-Wertung kämen. – Festzuhalten bleibt aber, denn das vergessen wir sportsachbezogenen Kritiker oft, dass Oskar Pistorius ein ganz und gar außergewöhnlicher und großartiger Sportler ist
*
Ohne weitere Worte: Hopp, 71, kommentierte die »Hurensohn Hopp«-Tiraden von den Gästeblocks in seinen Worten: »Sie glauben nicht, wie weh das tut. Wer meine Mutter kennt, weiß, was für eine herzensgute Frau sie war.« (Süddeutsche Zeitung) / »Dietmar Hopp, du Sohn einer Hupe!« (Spruchband von BVB-Fans zur Akustik-Affäre)
*
Ach was?! Vicco von Bülow gehört ja zu den heimlichen Paten dieser Kolumne, und da zu seinem Tod nun wirklich jeder vom Bundespräsidenten abwärts seine Betroffenheit ausgedrückt hat, beschränke ich mich auf die Wiederholung seiner letzten Worte in unserer Kolumne. Frage im Diogenes-Magazin (»Ohne weitere Worte« vom Mai): »Wissen Sie, was auf Ihrem Grabstein stehen soll?« Loriot: »Zweckmäßig wäre es, wenn der Name drauf stünde.« – Und vielleicht noch ein einziges (?) Wort: Ach was?!  (gw)

Baumhausbeichte - Novelle