Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 25. Dezember, 8 Uhr.

Der legendöre Johannes Heesters ist tot, schreibt dpa. Schöner Schreibfehler, schönes neues Wort: „legendör“. Dem Inscheniör ist nichts zu schwör, drum Daniel D. ist legendör. Auch eine schöne Meldung der Weihnachtsnacht: Uli Stein wird 65. Morgen. Test auf Fußball-Fachidiotie bestanden, denn erster Gedanke war: Schon so alt? Erst dann gerafft. Nicht der Torwart, sondern der Comic-Zeichner Uli Stein wird 65. Wie alt ist eigentlich der Fußballer? Um die 60, schätze ich. Nachgeguckt wird nicht.

Heiligabend in der Kirche in Sindlingen. Mit allen Hits, von Stille Nacht bis O Du Fröhliche. In der Kirche nebenan hat eine Frau Weihnachten vor 15 Jahren sich und andere in die Luft gesprengt.

Heute morgen, auf der Fahrt zurück, auch ein weihnachtlicher Segen: freie Autobahn. Beim HR die Meldung, gestern zur Kirchgangzeit sei über Hessen eine seltsame leuchtende Erscheinung beobachtet worden, ein großer heller Bogen, der sich in viele kleine helle Teile auflöste. Hätte man gerne selbst gesehen. Wahrscheinlich Meteorit.

Zur Kolumne vom Samstag („Ist der Zweite schon der erste Verlierer“, siehe „gw-Beiträge Anstoß) schreibt Walther Roeber:

Lieber Herr Steines;
das ist ein Kabinettstückchen, das ich mir noch mindestens zweimal über die Feiertage auf der Zunge zergehen lassen werde.
Ihnen, Ihrer Familie (inklusive Pino 🙂 ) und der Redaktion friedliche Feiertage!

Dankeschön (auch allen anderen). Freut mich sehr, ganz besonders der Gruß an Pino. Der ist nämlich an Hundejahren so alt wie Heesters, und dass er Weihnachten 2011 zwar klapprig und schwach, aber mit freudig gesundem Appetit erlebt, ist das schönste Geschenk.

Baumhausbeichte - Novelle