Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 27. November, 6.25 Uhr.

Erste Mail in der Box, um 1.42 Uhr (Absender ist wieder einmal in einer anderen Zeitzone unterwegs):

Hallo gw;  ich hoffe doch, dass ich jetzt nicht irgendwo etwas verpasst habe: War nicht für diese Woche die Auflösung WBI eingeplant? Oder ist nur etwas dazwischen gekommen? Etwa der Schießhund? Grüße aus warmen Gefilden… Ihr Walther Roeber

Nein, nichts verpasst. Aber nicht die Auflösung, sondern der Einsendeschluss war eingeplant, und zwar für den 26. November. Aufgelöst wird am Mittwoch, mit Liste und neuem Rätsel. Neue Art, ungoogelbar, aus zwei Teilen bestehend und mit zwei Punkten bewertet. Die Auflösung kann ich aber im Blog schon vorreichen, umfangreicher, als im Blatt möglich, mit Originaltext und eingeklinkten Auflösungen der Hinweise.

»Die Bewegung ist träge, gleitend, sanft und geräuschlos; sie schläfert alle nervige Hast ein; unter ihrem beruhigenden Einfluss schwinden Ärger, Verdruss, Kummer, und das Leben wird zum Traum.« * Diese Sätze (vom »Wer-bin-ich?«-Redakteur zwecks Entgooglisierung leicht verändert) hat ein Landsmann (Mark Twain) von mir geschrieben, der Deutschland zu Fuß und zu Floß bereist hat (1878 auf dem Neckar) und unter seinem Künstlernamen (“Mark Twain” = “Marke zwei” bei den Mississippi-Lotsen; 2 Faden = 3,60 m / richtiger Name: Samuel Langhorne Clemens) weltberühmt wurde. Mich wundert nur, dass er sich nicht “Mississippiman” genannt hat, zu Ehren der Flößer in Deutschland, die auf diese Art in die Zunftordnung eingetragen wurden und so zu ihren Namen kamen. Sie glauben, ich schweife ab? Gewiss nicht. Auch nicht, wenn ich Ihnen verrate, dass einer meiner Songs zu den Lieblingsliedern des »Wer bin ich?«-Redakteurs gehört. Wie heißt der Titel in Ihrer Sprache? Ik spräke ein klaines bisskän Deutsch (Original-Zitat). Redlichkeit? Anständigkeit? Offenheit? Ehrlichkeit? Viele Synonyme für ein einsames Wort (Honesty . . . is such a lonely word). Mich wundert auch, dass der Redakteur dieses und nicht mein berühmtestes Lied (Piano Man) bevorzugt, das wiederum zu einem Synonym für meinen Namen geworden ist. Aber das ist seine Sache. Was meine Sache ist, sollte Sie gar nicht interessieren. Meine Hochzeiten, meine Scheidungen, meine Tiefzeiten, der Alkohol, mein Selbstmordversuch mit einem Reinigungsmittel, als ich eine Affäre mit der Frau eines Band-Kumpels hatte (der mich dennoch rettete) - alles Schnee (haha!) von gestern und für Sie unwichtig. Was vorgestern war, bringt Sie eher zum Ziel: Mein Großvater (Karl Amson Joel aus Nürnberg, Besitzer eines Textil- und Versandunternehmens, das “arisiert” wurde), wie übel ihm mitgespielt wurde und wer daran schuld war. Mit den Enkeln dieses Mannes habe ich mich vor ein paar Jahren getroffen. Sie sagten, ihr Opa habe nur Gutes tun wollen. Okay. Es war nicht ihre Schuld. Aber »Gutes getan« hat er meinem Opa ganz sicher nicht. Und dieser Mensch wird hier gesucht, nicht ich (Billy Joel) oder mein Opa oder der Floß-Fan. Mein Name führt sie nur zu ihm und die Flößer zu seinem Namen (Neckar-Mann) und der hat, im Gegensatz zu mir und dem Floß-Fan, sehr viel mit Sport, mit deutschem Sport zu tun. Wer ist es? (Josef Neckermann, Versandunternehmer, Dressurreiter, Goldmedaillengewinner, Erfinder der Sporthilfe)

 ”Neckermann war bereits 1933 der Reiterstaffel der SA beigetreten und wurde 1937 als Mitglied 4516510 in die NSDAP aufgenommen. Im Jahr darauf entstand durch die (ebenfalls durch “Arisierung” erzwungene) Übernahme des Unternehmens  von Karl Amson Joel (dem Großvater des US-Sängers und Komponisten Billy Joel) – er hatte sich in Nürnberg und in Berlin ein florierendes Textilherstellungs- und -versandunternehmen aufgebaut – die Wäsche- und Kleiderfabrik Josef Neckermann.” (Wikipedia)

So, jetzt noch schnell ein Blick auf die letzten Meldungen der Nacht:

2:28 Uhr: Tausende Zombies im Zentrum von Mexiko-Stadt / 4:20: Landgericht Gießen: Keine Mietkürzung wegen Baulärm auf Nachbargrundstück / 4:39: Tukur: Zweiter «Tatort» ist total verrückt / 5:15: Polizei räumt Gleise für den Castor-Transport / 6:15 Uhr: «Le Monde»: Keine Moral in der Politik

Nicht nur in der Politik. Und nun ran an die Montagsthemen.

 

 

 

Baumhausbeichte - Novelle