Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 1. November)

Es ist gar nicht so schwer, Schiedsrichter zu werden in diesem Land, der DFB hat die Einstiegshürden bewusst niedrig gelegt. (…) Dazu gibt es noch einen Leistungstest, bis vor kurzem waren 800 Meter in acht Minuten zu bewältigen. Das ist sogar auf allen Vieren zu schaffen, neuerdings sind 1400 Meter in acht Minuten gefordert. Da muss man sich schon beeilen – wenn man es unbedingt auf allen Vieren versuchen will. (Süddeutsche Zeitung)
*

»Wir müssen an uns und unsere Fähigkeiten glauben. (…) Ich verlange ja nicht von einem Einbeinigen, dass er auf dem Tisch tanzt.« (HSV-Trainer Thorsten Fink im FAS-Interview)
*
Und was halten Sie vom Comeback Ihres Ex-Teamkollegen Michael Schumacher? – »Zeitverschwendung. (…) Bei Michael (…) zeigt die Kurve nach unten. (…) Schon bei Ferrari wurde er schlechter. Deshalb wollten sie ihn ja auch loswerden.« (Eddie Irvine im Sport-Bild-Interview)
*
»In hessischen Schulen der siebziger Jahre war 68 Zeitgeist. Man musste die Lehrer duzen. Noten wurden gruppendynamisch ausdiskutiert. Und da gab es zwei Kategorien von Schülern. Die einen sagten: Wenn der Karl eine Drei hat, dann möchte ich eine Zwei, denn ich habe mich viel mehr beteiligt als er. Andere sagten: Also wenn ich eine Zwei bekomme, kann der Karl höchstens eine Drei kriegen, der war viel schlechter als ich. In diese Kategorien kann man Menschen leider auch im Berufsleben unterteilen. Die einen arbeiten daran, besser zu sein als andere. Die anderen arbeiten daran, andere schlechter aussehen zu lassen als sie selbst.« (Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner im Zeit-Interview)
*
In Griechenland verdienen die meisten Menschen ihr Geld damit, dass sie das Leben der anderen teurer und komplizierter machen. (…) Zu viele Menschen in diesem Land haben noch nicht eingesehen, dass man für seinen Nächsten arbeiten muss und nicht auf dessen Kosten. (Griechenland-Zeitung)
*
ker/nern 1.) das Produzieren von Glitschigkeit in Interviews durch permanente Selbstdistanzierung, übertriebenen Gebrauch von Floskeln sowie demonstrative Unterwürfigkeit bis an die Grenze der Arroganz. (»Niggemeiers Medienlexikon« im Spiegel)
*
“Es hat sich außerordentlich bewährt, dass die Marine dort angesiedelt ist, wo Wasser ist.” (Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen im WamS-Interview)
*
Sie sind Kickers- und Eintracht-Fan. Das geht nicht! – »Ich bin wahrscheinlich der einzige Lebende, der das ist. Ich bin stolz darauf.« (Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im Bild-Interview)
*
Papa aß seinen Hund – da wurde er Boxer. (BamS-Schlagzeile über Weltmeister Manny Pacquiao) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle